Verdacht auf Vergiftung
Putins Ex-Berater Anatoli Tschubais liegt auf der Intensivstation

Ehemaliger Kreml-Stabschef Anatoli Tschubais

© Sharifulin Valery / Picture Alliance

01.08.2022, 15:49
2 Min. Lesezeit

Anatoli Tschubais legte einen Monat nach der russischen Invasion sein Amt als Kreml-Sondergesandter nieder. Jetzt liegt er auf einer eruopäischen Intensivstation – und einige wittern den Kreml dahinter.

Der nach Beginn des Ukraine-Kriegs zurückgetretene prominente Kreml-Beamte Anatoli Tschubais wird laut Medienberichten mit schweren gesundheitlichen Problemen in Europa in einem Krankenhaus behandelt. „Das ist natürlich eine traurige Nachricht, wir wünschen ihm baldige Genesung“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Angaben der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“ zufolge wird Tschubais in einer Klinik auf der Mittelmeerinsel Sardinien behandelt, wo er zuvor Urlaub gemacht haben soll.

Am Sonntag hatte die prominente russische Moderatorin und frühere Präsidentenkandidatin Xenia Sobtschak unter Berufung auf Tschubais‘ Familie geschrieben, der 67-Jährige sei in „nicht stabilem Zustand“ auf eine Intensivstation gebracht worden. „Ihm wurde schlecht. Seine Arme und Beine erlahmten plötzlich.“ Sobtschaks Angaben zufolge wurde der Raum, in dem sich Tschubais zuletzt aufhielt, von „Spezialisten in Chemie-Schutzanzügen“ untersucht.

Angesichts dieser Beschreibungen entbrannten in sozialen Netzwerken Spekulationen darüber, ob der einstige Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin möglicherweise vergiftet worden sein könnte. Auch die „Repubblica“ schrieb, es werde einem Vergiftungsverdacht nachgegangen. Mögliche Ursache von Tschubais‘ Unwohlsein könne aber auch eine seltene Nervenkrankheit sein, hieß es.

Anatoli Tschubais war bis März Sonderbeauftragter des Kreml