Ausgangslage:

Mit Deutschland und England haben sich die beiden besten Teams der Euro 2022 ins Finale geschossen (Anstoß: Sonntag 18 Uhr MESZ). Die „Lionesses“ um Torjägerin Beth Mead haben in ihren bisherigen fünf Turnierspielen bereits 20 Mal ins gegnerische Netz getroffen, Mead genau wie Alexandra Popp alleine sechsmal. Allerdings kann Deutschlands treffsicherste Stürmerin nicht mit dabei sein. Kurzfristig fiel die 31-Jährige wegen muskulärer Probleme aus. Statt ihr stürmt Lea Schüller von Anfang an.

Ohne Popp wird die Defensive noch entscheidender: Die deutsche Mannschaft hat bislang erst ein einziges Gegentor kassiert – im Halbfinale gegen Frankreich. Jetzt geht es für die beste Abwehrreihe nicht nur gegen die beste Sturmreihe der EM sondern im ausverkauften Wembley-Stadion von London auch gegen über 80.000 Fans, die in der überwiegenden Mehrheit die Engländerinnen anfeuern werden. Immerhin wird Bundeskanzler Olaf Scholz dem Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg von der Tribüne aus die Daumen drücken. Auch Männer-Bundestrainer Hansi Flick wird dabei sein. 

Sportlich trennt die beiden Mannschaften nicht viel. Die Deutschen werden versuchen, der Wucht der „Lionesses“ und deren individueller Klasse mit ihrem Teamgeist entgegenzutreten. Entscheidend könnte sein, wer in Führung geht. Sind es die Engländerinnen, haben sie das Stadion im Rücken und Deutschland müsste in euphorischer Atmosphäre damit klarkommen, erstmals im Turnierverlauf in Rückstand zu liegen. Schießen dagegen die Deutschen das erste Tor, wäre das ein Dämpfer für die Stimmung und könnte für Nervosität in Reihen der Gastgeberinnen sorgen. 

Stimmen vor dem Spiel:

Martina Voss-Tecklenburg (Bundestrainerin): „Es wird ein großartiges Fußballfest, das ist ein Klassiker. Was England in diesem Turnier gezeigt hat, ist natürlich brutal gut.“

Lena Oberdorf: „Ich glaube, das ganze Stadion wird gegen uns sein. Wir spielen nicht nur gegen England, sondern gegen die ganze…