DFB-Pokal
Hertha scheitert – Freiburg und Hoffenheim mit Mühe weiter

Eintracht Braunschweig kam gegen die Hertha nach 0:2-Rückstand noch zurück. Foto

© Daniel Reinhardt/dpa

Borussia Mönchengladbach präsentiert sich zum Pokal-Auftakt beim SV Oberachern in Torlaune. Auch Schalke, Mainz und Augsburg kommen weiter. Bei Hertha BSC versagen im Elfmeterschießen die Nerven.

Hertha BSC hat unter Neu-Trainer Sandro Schwarz gleich zum Auftakt in die neue Saison eine Pokal-Enttäuschung erlebt.

Trotz zweimaliger Führung unterlagen die Berliner mit 5:6 (4:4, 2:2, 2:0) im Elfmeterschießen bei Eintracht Braunschweig und schieden als dritter Fußball-Bundesligist nach Bayer Leverkusen und dem 1. FC Köln in der ersten DFB-Pokalrunde aus.

Sechs Erstligisten zogen dagegen am Sonntag in Runde zwei ein. Große Mühe hatten Vorjahresfinalist SC Freiburg und die TSG Hoffenheim, die in die Verlängerung mussten. Borussia Mönchengladbach feierte ein 9:1 (6:0)-Torfestival bei Fünftligist SV Oberachern, ebenfalls weiter sind der FSV Mainz 05, der FC Augsburg und Aufsteiger FC Schalke 04.

Spannender Schlagabtausch in Braunschweig

Hertha und der Zweitliga-17. Braunschweig lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch. Davie Selke (10.), Myziane Maolida (42.), Lucas Tousart (103.) und Dodi Lukebakio (106.) trafen für den Favoriten. Die Eintracht konterte mehrmals durch Brian Behrendt (63./Foulelfmeter), Lion Lauberbach (66.), Immanuel Pherai (91.) und Bryan Henning (118.). Im Elfmeterschießen vergaben dann die Berliner Marvin Plattenhardt und Marc-Oliver Kempf.

Bei Hertha herrschte ebenso Frust wie bei den rheinischen Rivalen Leverkusen und Köln. „Jeder Einzelne muss sich vorwerfen lassen, dass ganz, ganz viel gefehlt hat, um erfolgreich zu sein“, sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Simon…