31.07.2022, 21:14
13 Min. Lesezeit

Tag drei der ersten DFB-Pokalrunde: Die Heimmannschaften tun sich weiterhin schwer, Tore zu erzielen, die Favoriten Mönchengladbach, Hannover, Schalke und Sandhausen kommen entsprechend weiter.

SV Waldhof Mannheim – Holstein Kiel

Mannheims Dominik Martinovic (r.) und Kiels Marco Komenda kämpfen um den Ball.

© Uwe Anspach / DPA

Die Reise im DFB-Pokal ist für Holstein Kiel schon frühzeitig beendet. Der Fußball-Zweitligist scheiterte mit 3:5 im Elfmeterschießen beim Drittligisten SV Waldhof Mannheim und schied bereits in der ersten Runde aus. Nach der Verlängerung hatte es 0:0 gestanden. Den entscheidenden Strafstoß für die in der sehenswerten Partie absolut ebenbürtigen Gastgeber verwandelte Fridolin Wagner, damit erreichten der SVW wie im Vorjahr die zweite Runde. Damals hatten die Badener den späteren Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt ausgeschaltet.

Eintracht Braunschweig – Hertha BSC

Glück im Unglück: Braunschweigs Torwart Jasmin Fejzic rettet einen Ball vor der Linie.

© Daniel Reinhardt / DPA

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals blamiert und ist trotz einer frühen 2:0-Führung ausgeschieden. Die Berliner verloren bei Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig im Elfmeterschießen mit 5:6. Nach 120 Minuten hatte es 4:4 (2:2, 2:0) gestanden. Davie Selke (10.) und Myziane Maolida (42.) schossen Berlin in Führung, ehe Brian Behrendt (63./Elfmeter) und Lion Lauberbach (66.) für Braunschweig trafen. Kurz nach Wiederanpfiff kassierte Hertha sogar das 2:3 durch Immanuel Pherai (91.), ehe Lucas Tousart (103.) und Dodi Lukebakio (106.) für die erneute Führung sorgten. Doch durch das Tor von Bryan Henning (118.) kam es zum Elfmeterschießen.

Erzgebirge Aue – FSV Mainz 05 0:3