Personalmangel
Edel-Restaurant auf Sylt muss schließen – weil sich Mitarbeiter das Leben auf der Insel kaum noch leisten können

Sylt aus der Luft: Normale Arbeitnehmer können sich die Insel kaum leisten.

© Imago Images

25.07.2022, 11:59
2 Min. Lesezeit

Auf Sylt leben die Reichen und Schönen – aber auch ganz normale Menschen. Doch aufgrund von Wohnraummangel und horrenden Mieten finden immer mehr Betriebe auf der Insel kein Personal mehr.

Mit großen Worten und großen Plänen eröffnete Gastronom Jürgen Gosch kurz vor Silvester sein neues Edel-Restaurant „Jünne“ auf Sylt. Doch das Lokal hat sich nicht lange gehalten: Nach nur drei Monaten wurde es schon wieder geschlossen, nur für Gruppen von 80 bis 100 Leuten wird es geöffnet. Der Grund: „Ich habe momentan nicht genug Personal“, sagte Gosch dem „Hamburger Abendblatt“.

Akuter Personalmangel ist ein Problem, mit dem gefühlt fast alle Branchen in Deutschland zu kämpfen haben. Im Alltag sorgt das an vielen Stellen für Chaos, im Sommer vor allem an den Flughäfen. Auch auf Sylt, der Insel der Reichen und Schönen, fehlt es an Arbeitskräften. Insbesondere in der Gastronomie macht sich das bemerkbar. Einige Cafés und Lokale haben deshalb schon zusätzliche Ruhetage eingeführt. 

Extrem hohe Lebenshaltungskosten auf Sylt

Während andernorts der Fachkräftemangel oft auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen ist, liegt das Problem auf Sylt woanders. Die Nordseeinsel ist bei Promis und Millionären sehr beliebt und lebt zu einem großen Teil vom Tourismus. Doch wer als Normalverdienender auf Sylt leben und arbeiten will, kann sich das kaum leisten. Das macht Betriebe auf der Insel als Arbeitgeber unattraktiv.

„Nicht nur die Insellage erschwert uns die Suche, hinzu kommt extremer Wohnraummangel, hohe Lebenshaltungskosten und dass die gesuchten…