Corona-Pandemie
„Schulen sind keine sicheren Lernorte“: Lehrerverband warnt vor leeren Klassenzimmern im Herbst

Enge Klassenkontakte wie diese könnte es im Herbst nict geben. Wegen der Pandemie drohen weitere Schulschließungen

© Marijan Murat / DPA

25.07.2022, 07:04
1 Min. Lesezeit

Im Herbst drohen erneute Schulschließungen, befürchtet der deutsche Lehrerverband. Es fehle an Personal, zudem habe die Politik keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Verbandsvertreter rechnen deshalb erneut mit geschlossenen Unterrichtsräumen.

Der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) hat vor erneuten Schulschließungen im Herbst gewarnt. „Mit großer Sorge müssen wir feststellen, dass die Politik es auch im dritten Jahr der Pandemie, wider besseres Wissen, bislang nicht fertiggebracht hat, die Schulen auf den erwarteten Anstieg des Infektionsgeschehens im Herbst vorzubereiten“, sagte der Verbandsvorsitzende Udo Beckmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag).

Schulschließung wegen fehlenden Schutzmaßnahmen

„Schulen sind weiterhin keine sicheren Lernorte und laufen im kommenden Schuljahr Gefahr, erneut geschlossen werden zu müssen“, sagte Beckmann weiter. Alleine schon die „ohnehin seit langem ausgedünnte Personaldecke“ werde rasch zum Problem werden, wenn die Infektionszahlen wieder steigen.

Zugleich habe die Politik keine nennenswerten Maßnahmen ergriffen, um in den Schulen die Voraussetzungen für sicheren Präsenzunterricht zu schaffen. Der VBE-Präsident forderte insbesondere, dass „die rechtzeitige Wiedereinführung einer Maskenpflicht kein Tabuthema sein“ dürfe.

cl
DPA

#Themen