Oak Fire haben die Behörden das Feuer genannt, das im Bezirk Mariposa ausbrach. Binnen weniger Stunden erfassten die Brände eine Fläche von mehr als 26 Quadratkilometer, wie die zuständige Behörde Calfire mittteilte. Etwa 6000 Anwohner im betroffenen Gebiet südwestlich des Nationalparks Yosemite wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Das Buschfeuer gilt bereits jetzt als einer der größten diesjährigen Brände in Kalifornien.

Bisher haben die Flammen zehn Wohn- und Geschäftshäuser zerstört und fünf weitere beschädigt. Zahlreiche Straßen mussten gesperrt werden, mit dem Highway 140 ist eine der Hauptrouten nach Yosemite blockiert. Das Unternehmen Pacific Gas & Electric teilte auf seiner Website mit, mehr als 2600 Haushalte und Unternehmen in dem Gebiet hätten seit Freitagnachmittag keinen Strom mehr.

Dieser Feuerwehrmann konnte verhindern, dass das Feuer auf ein angrenzendes Haus übergreift

Feuerwalze breitet sich aus

Mehr als 400 Einsatzkräfte kämpfen mit 43 Löschfahrzeugen und vier Helikoptern gegen die Flammen in einem dünn besiedelten Vorgebirge der Sierra Nevada. Das teilte Daniel Patterson, Sprecher des Sierra National Forest, mit. Das Feuer bewege sich schnell. Die Flammen würden Glut bis zu zwei Meilen vor sich her schleudern. Die Brandursache ist unklar.

Die rasche Ausbreitung sei auf „hohe Temperaturen, niedrige Luftfeuchtigkeit und extrem trockenes brennbares Material“ zurückzuführen, sagte Calfire-Sprecher Robert Foxworthy in der Zeitung „San Francisco Chronicle“. Für die nächsten Tage gibt es demnach vorerst keine Entwarnung: Man erwarte sehr heiße und trockene Winde, sagte Foxworthy.

Ein Löschflugzeug hilft bei der Bekämpfung des Oak Fire in Kalifornien

Erfolgreicher Kampf gegen das Washburn-Feuer

Unterdessen haben die Feuerwehrleute erhebliche Fortschritte bei der Bekämpfung eines Waldbrands erzielt, der im Yosemite-Nationalpark ausgebrochen war und sich bis in den Sierra National Forest ausdehnte. Das sogenannte…