Frankreich-Rundfahrt
Däne Jonas Vingegaard gewinnt die 109. Tour de France – „Ein Traum“

Jonas Vingegaard vom Team Jumbo-Visma aus Dänemark

© Thomas Samson/AFP pool via AP / DPA

24.07.2022, 19:56
3 Min. Lesezeit

Jonas Vingegaard hat als zweiter dänischer Radprofi nach Bjarne Riis die Tour de France gewonnen. Der 25-Jährige holte am Sonntag in Paris den Gesamtsieg vor Titelverteidiger Tadej Pogacar aus Slowenien.

onas Vingegaard genehmigte sich auf seiner Tour d’Honneur ein Gläschen Champagner, ehe er auf dem Prachtboulevard Champs Élysees von tausenden Landsleuten in rot und weiß frenetisch gefeiert wurde. Der schmächtige Junge aus der Fischfabrik in Jütland ist am Sonntag nach 3343,8 Kilometern am Ziel seiner Träume angelangt. 26 Jahre nach dem inzwischen arg befleckten Triumph von Bjarne Riis herrschte bei der Tour de France in Paris wieder Danish Dynamite. „Es waren unglaubliche drei Wochen, ein Traum“, sagte Vingegaard, nachdem er den scheinbar unbesiegbaren Titelverteidiger Tadej Pogacar entthront hatte.

So erlebte die Tour, die am Sonntag mit dem Sieg von Jasper Philipsen im Sprint royale vor Dylan Groenewegen und Alexander Kristoff ihr stimmungsvolles Ende fand, die Wandlung eines einstmals von Selbstzweifeln und Nervosität geplagten Mannes zum souveränen Siegfahrer. In den Alpen und Pyrenäen offenbarte er keine Schwächen – und verspürt längst Lust auf mehr. „Ich will noch mehr gewinnen“, sagte der 25-Jährige, der sich auch als großer Sportsmann zeigte, als er nach Pogacars Sturz in den Bergen auf ihn wartete. „Wir haben eine gute Beziehung. Wir sind keine Freunde, aber wir respektieren uns.“

Konkurrent Pogacar ist heiß auf Revanche

So darf sich die Tour auf weitere große Duelle freuen. Denn auch Pogacar – dieses Mal mit mehr als drei Minuten Rückstand Zweiter – ist heiß auf eine Revanche. „Viele…