Sehen Sie im Video: „Wunderwaffe“ HIMARS – stern-Experte erklärt, wie US-Raketenwerfer den Krieg verändern.

Gernot Kramper (stern) Und deshalb ist praktisch dieses Kaprizieren, dieses Wunderwaffen-Denken: wir haben da jetzt so vier Einzelstücke und die machen eine Wende. Es müssten viel mehr sein. // Davon ist auszugehen, dass der Großteil der Daten, die dafür notwendig sind, von den Amerikanern kommt. // Da kann man jetzt immer sagen Das ist die verzweifelte Kreml-Propaganda, weiß ich nicht. Das sind natürlich auch irgendwelche Spinner irgendwo auf der Welt im Internet, die diese Videos dann manipulieren, weil sie damit ihrer Sache glauben, gut zu tun.

Hendrik Holdmann (stern) Die Ukraine hat lange Zeit nach schweren Waffen gefragt oder hat diese gefordert, auch Raketenwerfer. Jetzt haben westliche Nationen, allen voran die USA, Raketenwerfer an die Ukraine geliefert. Wie erfolgreich ist beispielsweise der Einsatz der amerikanischen HIMARS-Raketenwerfer im Krieg?

Gernot Kramper (stern) Also diese Raketenwerfer sind ja sehr erfolgreich. Das muss man einfach mal so sagen. Punkt, aus, Ende. Also die haben diese HIMARS-Raketenwerfer können mit Munition verschiedener Reichweite ausgestattet werden. Die Ukraine hat offenbar Reichweiten, die Munition mit einer Reichweite von knapp unter 100 Kilometern. Sie hätten gerne welche von mehreren 100 Kilometern Reichweite. Ob das kommt, wissen wir noch nicht. Und damit ist man eben in der Lage, tief im Hinterland der Russen Stellungen anzugreifen, ohne selbst direkt an die Front zu fahren. Im Prinzip kann man sagen, das könnte so was wie unsere Panzerhaubitzen 2000 auch, wenn es dann Reichweiten-gesteigerte Munition gibt. Aber auf jeden Fall, das ist ein System, Munition und Raketenwerfer, das liefern die Amerikaner, das trifft die Munitionsdepots der Russen. Und das ist ja die Idee dabei, dass man sagt: wir können nicht alle einzelnen Geschütze der Russen ausstellen. Aber wir versuchen, ihre Logistik zu stören: Brücken,…