Timurs Fluch
Tamerlan der Zerstörer – wie ein Despot aus dem 15. Jahrhundert Stalin half, den Krieg zu gewinnen

Der Legende nach entfesselte der Fluch des Tamerlan den Überfall auf die UdSSR.

© Commons

23.07.2022, 18:04
3 Min. Lesezeit

Tamerlan war der Schrecken der Welt, der größte Zerstörer der Geschichte. Der Legende nach führte sein Fluch fast zum Untergang der UdSSR – doch Stalin konnte den Geist des Schrecklichen versöhnen.

Tamerlan – oder auch Timur der Hinkende – ist in Westeuropa weniger bekannt als Dschingis Khan oder Attila der Hunne. Doch gegen den zentralasiatischen Despoten wirken sie wie Waisenkinder. Tamerlan war der Schrecken der Welt. Hunderte von Jahren ruhte er in seinem Grab in Samarkand, zu groß war die Furcht vor der Rache des Gewaltigen. Hatte er doch jeden verflucht, der sein Grab öffnen würde. Auf dem Grab stand: „Wenn ich von den Toten auferstehe, wird die Welt erzittern.“

Tamerlan war ein Mann von großer Grausamkeit. Seinen Kriegen sind fünf Prozent der damaligen Weltbevölkerung zum Opfer gefallen, 17 Millionen Menschen. Als Teenager hatte er zwei Finger verloren und eine Verletzung am Bein führten dazu, dass er hinkte. Als er 1401 aus Bagdad abziehen wollte, wurde er als Krüppel verspottet. Tamerlan kehrte zurück und befahl jedem seiner Soldaten, ihm mindestens zwei Köpfe zu bringen. Wer versagte, sollte seinen eigenen Kopf verlieren. Seine Männer versorgten ihn mit Köpfen für 120 Schädelpyramiden.

Mittelalter

Fotostrecke der Schwarze Prinz 10 Bilder – der Ritter mit dem schwarzen Herzen

10
Bilder

12.11.2021

Ein Reich der Verwüstung

Von Dehli ließ er nur Trümmer ohne Einwohner, 100 Jahre brauchte die Stadt, um sich zu erholen. Damals galten die Osmanen als unbesiegbar. Der Sultan Bayezid machte sich über Tamerlan lustig, der fiel über die…