Podcast

„heute wichtig“
Krieg in der Ukraine: Warum der Frieden nicht durch Forderungen nach einem Waffenstillstand erreicht werden kann

Prof. Ursula Schröder: „Die Szenarien, die wir hier durchspielen, sind sehr pessimistisch, was die Dauer des Krieges angeht. Die Frage ist, ob der Krieg überhaupt endet.“

© IFSH

05.07.2022, 06:00
2 Min. Lesezeit

Wann der Krieg in der Ukraine endet, kann Friedensforscherin Prof. Ursula Schröder natürlich nicht vorhersagen. Ein klares Szenario, wie der Frieden einkehren könnte, gibt es nicht – dafür aber viele Ansätze, die die Meinungen auseinanderdriften lassen.

Unlängst haben wieder einige deutsche Prominente – etwa Autorin Juli Zeh oder Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar – in einem offenen Brief von der Politik gefordert, den Ukraine-Krieg durch Verhandlungen zu beenden und erneut in Frage gestellt, ob Waffenlieferungen der richtige Weg sind.

Die Vorstellung, den Krieg in der Ukraine über einen „aktuell zu fordernden Waffenstillstand“ zu beenden, sei nicht realistisch, sagt die Friedensforscherin Prof. Ursula Schröder in der 310. Ausgabe des Podcasts “heute wichtig“: „Wir haben es hier mit einem extrem brutalen Angriffskrieg zu tun. Würden die Waffenlieferungen jetzt einfach ausgesetzt, hieße das, dass sich die Ukraine schlechter verteidigen und garantiert nicht verhandeln kann – weil es einfach keinen Verhandlungstisch gäbe.“  

Laut Prof. Schröder, verlängern Waffenlieferungen zweifelsohne den Krieg – eine Verlängerung, die aber gewollt ist. Denn ein Ende des Krieges, würde aktuell einen Sieg Russlands bedeuten. „Die westliche Allianz aber will der Ukraine ermöglichen aus einer Position der Stärke zu verhandeln“, sagt sie im Gespräch mit “heute wichtig”-Host Michel Abdollahi, auch wenn unklar sei, ob das funktionieren wird.