Biden ist besorgt, «dass sich dieses Land rückwärts bewegt»

US-Präsident Joe Biden blickt besorgt in die Zukunft. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

US-Präsident Joe Biden ist «zutiefst besorgt» über die Entwicklung der USA und übt in seiner Ansprache am Unabhängigkeitstag Kritik am Obersten Gericht und der Entscheidung zum Abtreibungsrecht.

US-Präsident Joe Biden hat seine Landsleute am Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten zur Einheit aufgerufen.

«Ich weiß, dass viele Amerikaner sich heute umsehen und ein geteiltes Land sehen und darüber zutiefst besorgt sind», sagte Biden in einer Ansprache zum Nationalfeiertag im Weißen Haus. «Ich verstehe das. Aber ich glaube, dass wir geeinter sind als wir geteilt sind. Mehr noch, ich glaube, dass es eine Entscheidung ist, die wir treffen, und ich glaube, dass es in unserer Macht liegt, uns für die Einheit zu entscheiden.»

Biden sagte: «Die Freiheit wird angegriffen, sowohl hier als auch im Ausland.» In den vergangenen Tagen habe es Grund zur Annahme gegeben, «dass sich dieses Land rückwärts bewegt, dass die Freiheit eingeschränkt wurde, dass die Rechte, von denen wir annahmen, dass sie geschützt sind, nicht mehr gelten». Biden bezog sich auf umstrittene Entscheidungen des Obersten Gerichts in den USA, das kürzlich unter anderem das Recht auf Abtreibung gekippt hat. Der US-Präsident warnte, Demokratie sei nicht garantiert. «Wir müssen für sie kämpfen.»

dpa

#Themen