Corona-Pandemie
BA.5-Variante: Lauterbach befürchtet einen „schweren Herbst“

Befürchtet zahlreiche Corona-Infektionen im kommenden Herbst: Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

© Jörg Carstensen / DPA

02.07.2022, 01:08
1 Min. Lesezeit

Da ist er wieder: Karl Lauterbach, der Besorgte und Mahner. Wegen der sich aktuell stark ausbreitenden Corona-Variante befürchtet der Gesundheitsminister einen „schweren Herbst“. Er will vorbereitet sein.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach befürchtet im Herbst eine deutliche Verschlechterung der Corona-Situation. „Es wird ein schwerer Herbst werden, wir müssen vorbereitet sein“, sagte der SPD-Politiker am Freitagabend in den ARD-„Tagesthemen“.

Er glaube, dass „wir mit der BA.5-Variante, die sich jetzt hier ausbreitet, große Schwierigkeiten bekommen werden“. Er rechne mit sehr hohen Fallzahlen, was auch zu einer Überlastung der kritischen Infrastruktur führen könne. „Das ist meine Befürchtung“, sagte der Minister.

Karl Lauterbach: Gutachten ist „keine Bibel“

Am Freitag hatte ein Sachverständigenausschuss ein lang erwartetes Gutachten über die Wirksamkeit bisheriger Corona-Schutzmaßnahmen vorgestellt. Demnach können Schutzmaßnahmen wie das Maskentragen auch weiter gegen das Coronavirus hilfreich sein. Hinter vielen anderen bekannten Auflagen setzt der Sachverständigenausschuss aber große Fragezeichen, mangels ausreichender Daten seien keine sicheren Bewertungen möglich.

Lauterbach räumte in der ARD ein, man habe bislang „nicht die perfekten Daten“ gehabt. Mit einem Pandemie-Radar in Krankenhäusern und einem Abwassermonitoring gehe er im September aber von einer besseren Datenlage aus. Das Gutachten sei „keine Bibel, aus der zu zitieren ist“ und auch „nicht das letzte Wort“, betonte der Gesundheitsminister.