Meinung

Bürgertests
Karl Lauterbach liefert einen schlechten Kompromiss. Aber die Kritik der Kassenärzte ist wohlfeil

Muss schon wieder ein Chaos ausbügeln, für das er selbst verantwortlich ist: Karl Lauterbach.

© Kay Nietfeld/ / Picture Alliance

01.07.2022, 14:03
2 Min. Lesezeit

Die Kassenärztlichen Vereinigungen verweigern die Abrechnung der Bürgertests, weil sie deren Richtigkeit nicht überprüfen können. Das ist wohlfeil. Aber auch Karl Lauterbach trägt Schuld am Test-Chaos.

Was für ein Chaos: Seit einem Tag gilt die neue Corona-Testverordnung und kaum ein Mensch weiß, ob und wie viel er für einen Abstrich bezahlen muss. Schlimmer noch: Nachdem die Kassenärzte am Donnerstag ankündigten, die Abrechnung der Tests zu verweigern, ist nicht mal klar, ob die Bürgertests überhaupt weiter bestehen können.

Das ist eine Blamage für alle Beteiligten. Für Karl Lauterbach, der lange mit Finanzminister Lindner verhandelte, um dann (viel zu spät) einen unausgegorenen Kompromiss vorzustellen. Aber auch für die Kassenärzte, die es versäumten, die Testzentren vernünftig zu kontrollieren und die jetzt eine Chance erkennen, nicht weiter als Buhmann dastehen zu müssen.

Mehr ging mal wieder nicht

Er wolle keinen Hehl daraus machen, dass er die kostenlosen Bürgertests für alle, gerne weitergeführt hätte, hatte der Gesundheitsminister bei der Vorstellung der neuen Testverordnung am Dienstag gesagt. Aber Lindner habe ihm nun mal nicht mehr Geld zur Verfügung stellen wollen.

Diese Worte ist man als treuer Besucher Lauterbach’scher Pressekonferenzen mittlerweile gewöhnt. Lauterbach kann immer nur das verkünden, was er gerade so über die Ziellinie gerettet hat. Im Fall der Tests heißt das: kostenlose Abstriche für vulnerable Gruppen, Schwangere und Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Und…