Börse in Frankfurt
Dax macht Anfangsverluste wett

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

© dpa-infocom GmbH

Nach einem von hohen Verlusten geprägten ersten Halbjahr hat der Dax auch die zweite Jahreshälfte schwach begonnen. Es gelang dem deutschen Leitindex im frühen Freitagshandel aber, das Minus beim Stand von zuletzt 12.779 Punkten fast komplett einzudämmen. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,14 Prozent auf 25.859 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,3 Prozent nach.

Nach einem von hohen Verlusten geprägten ersten Halbjahr hat der Dax auch die zweite Jahreshälfte schwach begonnen. Es gelang dem deutschen Leitindex im frühen Freitagshandel aber, das Minus beim Stand von zuletzt 12.779 Punkten fast komplett einzudämmen. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,14 Prozent auf 25.859 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,3 Prozent nach.

«Die Rezessionssorgen haben die Finanzmärkte fest im Griff. Die hohen Inflationsraten und falkenhafte Kommentare von diversen Notenbankern halten Zinserhöhungserwartungen hoch und damit aber eben auch Konjunktursorgen», hieß es am Morgen von der Commerzbank. Auch die Gasversorgungskrise im Zuge der gedrosselten Lieferungen aus Russland macht den Investoren hierzulande zunehmend zu schaffen.

Etwas erholen konnten sich die jüngst auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015 gefallenen Titel von Grand City Properties mit plus 1,9 Prozent. Immobilientitel generell stehen derzeit wegen der steigenden Zinsen, die Finanzierungen teurer machen, aber weiter stark unter Druck.

Die Aktien von Bilfinger legten um 3,7 Prozent zu. Die Deutsche Bank startete die Bewertung mit «Buy». Der Industriedienstleister stehe nach seiner Umstrukturierung vor einer neuen Wachstumsphase, hieß es. Weiter nach unten, um 1,5 Prozent, ging es für…