Das Wichtigste in Kürze:

Vor dem G7-Gipfel kündigen die USA weitere Waffenlieferungen an Bundesregierung lädt zur Welternährungskonferenz Deutscher Städtetag will den Wiederaufbau unterstützen

 

Die USA wollen der Ukraine weitere Waffen im Wert von 450 Millionen Dollar (rund 427 Millionen Euro) liefern. „Dieses Paket enthält Waffen und Ausrüstung“, sagte der zuständige Sprecher im Weißen Haus, John Kirby. Geliefert würden unter anderem Mehrfachraketenwerfer vom Typ HIMARS, Zehntausende Schuss Munition und Patrouillenboote.

Damit haben die USA dem von Russland angegriffenen Land in den bisherigen vier Kriegsmonaten nach eigenen Angaben Waffen und Ausrüstung im Wert von rund 6,1 Milliarden US-Dollar (5,8 Milliarden Euro) zugesagt oder bereits geliefert.

Zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte wurden bereits vier HIMARS-Mehrfachraketenwerfer geliefert. Die mobilen Systeme können mehrere präzisionsgelenkte Raketen gleichzeitig auf Ziele in bis zu 80 Kilometern Entfernung abfeuern. US-Präsident Joe Biden hatte erklärt, die Raketenwerfer würden es ermöglichen, mit größerer Präzision Ziele auf dem Schlachtfeld in der Ukraine zu treffen. Die ukrainische Armee werde aber damit nicht ermutigt oder in die Lage versetzt, jenseits ihrer Grenzen zuzuschlagen.

Bundesregierung lädt zur Welternährungskonferenz

Die Folgen des russischen Kriegs gegen die Ukraine stehen im Mittelpunkt der Welternährungskonferenz in Berlin. Dazu haben sich Vertreter verschiedener Länder und Organisationen angesagt. Die Konferenz dient auch der Vorbereitung des G7-Gipfels ab Sonntag in Elmau.

Kein Umschlagplatz für Weizenexporte mehr: Zerstörungen im Hafen von Mariupol

Westliche Regierungen werfen Russland vor, bewusst das Risiko einer Hungerkatastrophe in großen Teilen der Welt herbeizuführen und Hunger als Waffe und Erpressungsmittel einzusetzen. Bei den Beratungen geht es um Wege, Millionen von Tonnen Getreide aus der Ukraine trotz der russischen Belagerung auf den…