Sehen Sie im Video: 2000 Jahre altes Wrack – Forscher entdecken Herkules-Kopf in verborgenem Schiffsteil.

Neue Schätze sind aus einem mehr als 2000 Jahre alten Schiffswrack geborgen worden, das auf dem Grund des Mittelmeers vor der griechischen Insel Antikythera liegt. Das Schiff wurde bereits im Jahr 1900  entdeckt – jetzt ist ein Forscherteam wieder hinab getaucht. Im Rahmen eines mehrjährigen Projekt im Zeitraum von 2021 bis 2025 finden Forschungsreisen zu dem uralten Schiff an. Die zweite Expedition war im Mai zu dem Wrack aufgebrochen. Dort haben die Forscher einen Felsen, der den Zugang zu Teilen des Wracks versperrte, gesprengt. Was sie in den zuvor noch nie erkundeten Teilen fanden, macht diese Tauchgänge den Wissenschaftlern zufolge zu einer „extrem erfolgreichen“ Forschungsreise: Ein großer Kopf aus Marmor verbarg sich dort – es soll sich dabei um eine Abbildung des Halbgottes Herakles handeln. Die Sage um den Sohn des Zeus war sowohl bei den Alten Griechen als auch im Alten Rom verbreitet. Bereits im Jahr 1900 wurden Teile der Statue auf dem Schiff gefunden – nun soll der Kopf von den Überlagerungen befreit und restauriert werden. Das Wrack ist auch für den Antikythera-Mechanismus  bekannt – einem einzigartigen Gerät, das man vor mehr als 100 Jahre dort fand. Forscher gehen davon aus, dass es sich dabei um den ältesten bekannten Computer der Welt handelt.  Es könnte als nautisches Gerät für Schiffsfahrt eingesetzt worden sein, um Routen zu berechnen.Erst in jüngster Zeit gelang es einem interdisziplinären Forschungsteam, einen Modelnachbau von dem Gegenstand anzufertigen. Wissenschaftler vermuten heute, dass es sich bei dem Schiff um ein Handelsschiff gehandelt haben könnte. Im Rahmen der Expedition wurden ebenfalls zwei Zähne gefunden, die nun dabei helfen sollen, mehr über die Menschen an Bord zu erfahren.