Testfall NRW
Ferienbeginn droht Airports an ihre Grenzen zu bringen

Fluggäste warten vor einem Check-In-Schalter am Düsseldorfer Flughafen auf ihre Abfertigung. Foto: Roland Weihrauch/dpa

© dpa-infocom GmbH

Der Ferienstart im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen dürfte am Wochenende einen Vorgeschmack darauf geben, was viele Fluggäste erwartet: lange Schlangen und viel Unsicherheit.

Der Start in den Urlaub ist meist mit Stress verbunden. Doch in diesem Jahr dürfte es für Millionen Reisende besonders schlimm werden.

Wer mit dem Flugzeug in den Urlaub jetten will, muss wegen des Personalmangels an den Airports mit stundenlangen Wartezeiten beim Check-in und an den Sicherheitskontrollen rechnen. Auch die Gefahr, dass der gebuchte Flug abgesagt wird, ist größer als sonst. Einen ersten Vorgeschmack darauf, was bundesweit droht, dürfte am kommenden Wochenende der Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen geben.

Viele Passagiere

Dann könnte der Ansturm der Passagiere, die nach den Corona-Einschränkungen endlich wieder in die weite Welt reisen wollen, die Flughäfen in NRW an ihre Grenzen bringen. Nordrhein-Westfalens größter Flughafen, Düsseldorf, rechnet allein von Freitag bis Sonntag mit über 200.000 Passagieren – in den Ferien insgesamt sogar mit drei Millionen Fluggästen.

In den verkehrsreichsten Zeiten würden damit schon wieder fast so viele Passagiere abgefertigt, wie vor der Corona-Pandemie, berichtete Flughafenchef Thomas Schnalke in dieser Woche. Der Flughafen Köln/Bonn rechnet während der Ferien mit 1,75 Millionen Reisenden, was rund 86 Prozent des Vorkrisenniveaus entspricht.

Zu wenig Flughafen-Mitarbeiter

Das Problem dabei: Es fehlt den Flughäfen allerorten an Mitarbeitern, um den Ansturm der Urlauber…