Schwimm-WM in Budapest
Schwimmerin wird im Wasser bewusstlos – ihre Trainerin springt ins Becken und rettet sie

Trainerin Andrea Fuentes (l.) hilft ihrer Schwimmerin Anita Alvarez bei der Schwimm-WM

© Peter Kohalmi / AFP

23.06.2022, 10:02
2 Min. Lesezeit

Dramatische Szenen bei der Schwimm-WM in Budapest: Die Synchronschwimmerin Anita Alvarez verlor im Wasser das Bewusstsein. Ihre Trainerin reagierte sofort – denn es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Es passierte während der freien Solo-Kür der Synchronschwimmerinnen: Bei der Schwimm-WM in Budapest verlor die US-Amerikanerin Anita Alvarez unmittelbar nach ihrer Darbietung plötzlich das Bewusstsein. Die Schwimmerin sank auf den Boden des Beckens und hatte Glück, dass ihre Trainerin geistesgegenwärtig reagierte.

Andrea Fuentes sprang kurzerhand selbst ins Wasser, nachdem sie Alvarez untergehen sah. Sie holte die Schwimmerin zurück an die Wasseroberfläche und hievte sie zusammen mit einem anderen Mann aus dem Becken. Am Beckenrand leisteten Sanitäter erste Hilfe. In der Schwimmhalle herrschte während der dramatischen Szene eine nahezu gespenstische Stille. Die gute Nachricht: 30 Minuten nach dem Zwischenfall gab eine Betreuerin des US-Teams bekannt, dass es Alvarez gut gehe.

Schwimm-WM: Synchronschwimmerin verliert das Bewusstsein

„Die Ärzte haben alle lebenswichtigen Funktionen überprüft und alles ist normal: Herzfrequenz, Sauerstoff, Zuckerwerte, Blutdruck – alles okay“, gab auch Andrea Fuentes, selbst viermalige Olympiamedaillengewinnerin im Synchronschwimmen, auf Instagram Entwarnung. Alvarez werde nun einen Tag Pause einlegen, danach sollten die Ärzte entscheiden, ob sie wieder antreten kann.

Synchronschwimmen bei Olympia
Die erstaunlichen Figuren der Wassernixen

Zurück
Weiter

Anmut und Selbstbewusstsein: Kate…