Podcast

„heute wichtig“ zur Woche der Vielfalt
Youtuber Jan Zimmermann hat Tourette: „Ich beleidige leider immer die Polizei“

Jan Zimmermann (li.) betreibt gemeinsam mit Tim Lehmann den Podcast „Gewitter im Kopf“, der das Leben mit Tourette thematisiert.

© Picture Alliance

23.06.2022, 06:16
2 Min. Lesezeit

Jan Zimmermann klärt auf seinem Youtube-Kanal „Gewitter im Kopf“ Menschen über das Tourette-Syndrom auf. Meistens sind die Reaktionen ehrlich und nett, doch manchmal werden ihm als vermeintliches Heilmittel auch Teufelsaustreibungen empfohlen.

„Gisela“ nennt Jan Zimmermann sein Tourette, weil das mit seiner eigenen Haltung rein gar nichts zu tun hat, was da manchmal aus seinem Mund kommt. Zimmermann ist Anfang 20 und hat das Tourette-Syndrom. In der 302. Folge von „heute wichtig“ erklärt er: „Das Tourette-Syndrom ist eine Tic-Störung und führt dazu, dass die betroffene Person unwillkürliche Bewegungen, Zuckungen, Geräusche oder in seltenen Fällen sogar Wortlaute von sich gibt. Das sind die sogenannten Tics.“ Genau diese Mischung ist es auch bei Jan Zimmermann, er hat auch die eher seltene Form der vokalen Tics. Die neuropsychiatrische Erkrankung scheint erblich bedingt zu sein, doch die Ursache ist bis heute ungeklärt, so die Tourette Gesellschaft Deutschland e.V.. 

„Social Media ist nicht immer ein freundlicher Ort“

Jan Zimmermann geht mit seiner eigenen Krankheitsgeschichte sehr offen um. Auf seinem Youtube-Kanal „Gewitter im Kopf“ schauen ihm regelmäßig Hunderttausende dabei zu, wie er über Tourette aufklärt, oft auch humorvolle Videos hochlädt. Die meisten reagieren interessiert und zugewandt, doch es gibt auch andere Reaktionen, berichtet Jan: „Es gibt Videos im Internet, auf denen mir Dinge wie Teufelsaustreibung empfohlen werden. Das finde ich auf den ersten Blick ganz lustig, aber manche Leute meinen das wirklich ernst und glauben daran.“