Börse in Frankfurt
Dax pendelt um 13.000 Punkte

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: picture alliance / dpa

© dpa-infocom GmbH

Der Dax hat am Donnerstag seine Vortagesverluste ausgeweitet und mehrfach die Marke von 13.000 Punkten getestet.

Der Dax hat am Donnerstag seine Vortagesverluste ausgeweitet und mehrfach die Marke von 13.000 Punkten getestet.

Zeitweise kam etwas Entspannung in die Handelsräume, als die Signale auf einen auffallend freundlichen Start an der Wall Street deuteten. Rasch jedoch kamen die US-Futures wieder zurück, auch wenn sie weiterhin Auftaktgewinne indizieren.

Angesichts zunehmender Rezessionssignale bleiben die Anleger im Großen und Ganzen spürbar nervös. Aussagen des Chefs der US-Notenbank Jerome Powell am Vortag wirkten nach und die zunehmend trüber werdende Unternehmensstimmung im Euroraum tat ein Übriges.

Am Nachmittag büßte der Leitindex 0,67 Prozent 13.056,62 Zähler ein, nachdem er bei etwas unter 12.940 Punkten zeitweise auf den tiefsten Stand seit März gesackt war. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 erholte sich sogar fast vollständig von seinen frühen Verlusten. Der MDax, der Index der mittelgroßen Werte hierzulande, gab zuletzt um 2,08 Prozent auf 26680,12 Zähler nach.

Powell hatte am Mittwoch in seiner Rede vor dem Bankenausschuss des US-Senats eine Rezession infolge höherer Zinsen nicht ausgeschlossen. Ein sogenanntes «soft landing», also ein Herauskommen aus der Lage ohne größere Verwerfungen, sei eine Herausforderung.

Am späteren Donnerstagvormittag dann drückten auch die Stimmungsdaten der Unternehmen aus der Euroregion auf die Laune der Anleger. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (ehemals IHS Markit) fiel im Juni auf den tiefsten Stand seit knapp eineinhalb Jahren und auch stärker als Analysten erwartet…