Börse in Frankfurt
Dax gibt nach – Konjunktursorgen belasten deutlich

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: picture alliance / dpa

© dpa-infocom GmbH

Ängste in puncto Gasversorgung und die schwächelnde Konjunktur haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag deutliche Verluste beschert.

Ängste in puncto Gasversorgung und die schwächelnde Konjunktur haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag deutliche Verluste beschert.

Der Dax rutschte um 1,76 Prozent auf 12.912,59 Punkte ab und fiel damit auf den tiefsten Stand seit Anfang März. Der MDax sank um 2,74 Prozent auf 26.499,68 Zähler. Auch moderate Kursgewinne der US-Börsen lieferten keinen Rückenwind.

In Europa drückten am Donnerstag die Stimmungsdaten der Unternehmen aus der Euroregion auf die Laune der Anleger. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel im Juni auf den tiefsten Stand seit knapp eineinhalb Jahren und auch stärker als Analysten erwartet hatten.

«Die Zahlen enttäuschen auf ganzer Linie und die ungünstigen Rahmenbedingungen aus hohen Preisen, vor allem bei Rohstoffen und Vorprodukten, sowie die Lieferengpässe, Personalmangel und steigende Zinsen trüben die Perspektiven deutlicher als bisher», kommentierte Analyst Ralf Umlauf von der Helaba. Bereits tags zuvor hatte Fed-Chefs Jerome Powell eine Rezession in den USA nicht ausschließen wollen.

Mit Blick auf die Einzelwerte standen vor allem Banken unter Druck. Als schwächster Dax-Wert verlor die Deutsche Bank satte 12,2 Prozent und sackte auf den tiefsten Stand seit Anfang März. Im MDax rutschten Papiere der Commerzbank um 11,8 Prozent ab. Auf der Branche lastet die Sorge, dass die Menschen und Unternehmen im Fall einer Rezession Schwierigkeiten bekommen, Kredite zurückzuzahlen. Auch auf europäischem Parkett schnitten die Geldhäuser mit am schlechtesten…