Umwelt
EU-Kommission will Natur vor dem Kollaps retten

Wegen zunehmendem Baumbewuchs droht das Schwarze Moor in der Rhön in Bayern zu verwalden und somit auszutrocknen. Flächen wie diese, will die EU-Kommission besser schützen. Foto: Daniel Vogl/dpa

© dpa-infocom GmbH

80 Prozent der Lebensräume sind nach Angaben der EU-Kommission in einem schlechten Zustand. Ein großes Klimaschutzpaket soll gegensteuern – das ruft auch Kritiker auf den Plan …

Die EU-Kommission hat ein umfassendes Paket für mehr Umwelt- und Klimaschutz vorgelegt, das unter anderem den Verbrauch von Pestiziden bis 2030 halbieren soll.

Ein weiteres vorgestelltes Vorhaben zielt darauf, beschädigte Naturlandschaften wiederherzustellen: So sollen trockengelegte Moore wieder vernässt und Wälder aufgeforstet werden. Ein weiteres Ziel: mehr Grün auch in Städten.

Die Wiederherstellung von Feuchtgebieten, Flüssen, Wäldern, Ökosystemen in Meeren, aber auch von Natur in städtischen Umgebungen sei eine entscheidende Investition in Ernährungssicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden, erklärte die Brüsseler Behörde. Rund 80 Prozent der europäischen Lebensräume befänden sich in einem schlechten Zustand.

Das erste Naturgschutzgesetz seit über 20 Jahren

Beide Vorhaben müssen nun vom Europaparlament und den EU-Staaten diskutiert werden. Wenn beide Institutionen einen Kompromiss gefunden haben, können sie geltendes Recht werden.

Zur Renaturierung sollen etwa mehr Mischwälder entstehen und bis 2050 fünf Prozent mehr Grünflächen in Städten. 70 Prozent der entwässerten, landwirtschaftlich genutzten Moorgebiete sollen bis dahin zudem wiederhergestellt werden.

Die Grünen-Europaabgeordnete Jutta Paulus begrüßte das Vorhaben. «Das EU-Renaturierungsgesetz ist die erste Naturschutzgesetzgebung seit mehr als 20…