22.06.2022, 15:00
10 Min. Lesezeit

Ukrainischen Einheiten droht Blockade +++ Moskau benennt Platz vor US-Botschaft um +++ Lindner warnt vor Wirtschaftskrise +++ Die Nachrichten zu Russlands Krieg in der Ukraine im stern-Ticker.

Tag 119 des Ukraine-Krieges: Kurz vor der Entscheidung über einen möglichen Status der Ukraine als EU-Beitrittskandidat hat Präsident Wolodymyr Selenskyj weitere Sanktionen gegen Russland gefordert. Derweil gehen im Osten des Landes die Gefechte weiter, zum Teil droht die Einkesselung ukrainischer Truppen. Und: Bei den Getreideexporten aus der Ukraine könnte es bald Bewegung geben – kommende Woche sollen nach Kreml-Angaben Vertreter der Türkei nach Moskau reisen, um Gespräche über die blockierten Ausfuhren zu führen. Die wichtigsten Entwicklungen.

14.28 Uhr: Xi Jinping fordert Frieden in Ukraine – indirekte Kritik am Westen 

Chinas Präsident Xi Jinping hat vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs zur Wiederherstellung des Friedens aufgerufen. „Die Geschichte hat gezeigt, dass Hegemonie, Gruppenpolitik und Blockkonfrontationen weder Frieden noch Stabilität bringen, sondern Krieg und Konflikte“, sagt Xi Jinping zur Eröffnung des Brics-Wirtschaftsforums in einer per Video übertragenen Rede.

Der Ukraine-Konflikt habe erneut einen „Alarm für die Menschheit“ ausgelöst. Zwar nennt Xi Jinping den Westen und die Nato nicht namentlich, kritisierte sie jedoch indirekt: Staaten würden in Not geraten, „wenn sie blindes Vertrauen in ihre Stärke setzen, Militärbündnisse erweitern und ihre eigene Sicherheit auf Kosten anderer suchen“. Die internationale Gemeinschaft müsse sich gemeinsam Hegemonie und Machtpolitik widersetzen.

14.05 Uhr: Bundesregierung warnt Moskau vor völkerrechtswidrigen Maßnahmen gegen Litauen

Im Streit um die Einschränkungen des Güterverkehrs in die…