Formel 1
N-Wort benutzt: Red Bull suspendiert Ersatzpilot wegen rassistischer Äußerungen

Der estnische Nachwuchsfahrer Jüri Vips muss nach dem rassistischen Vorfall um seine Karriere bangen

© Imago Images

22.06.2022, 10:09
1 Min. Lesezeit

Der estnische Nachwuchs-Rennfahrer Yüri Vips hat mit Fahrerkollegen einen Ego Shooter gespielt, was live gestreamt wurde. Dabei benutzte der Ersatzpilot des Formel-1-Rennstalls Red Bull offenbar das N-Wort.

Das Formel-1-Team Red Bull hat seinen Ersatzpiloten Jüri Vips wegen einer angeblichen rassistischen Entgleisung suspendiert. Der Rennstall kündigte am Dienstag an, den Vorfall untersuchen zu wollen. „Als Organisation verurteilen wir Beleidigungen jeglicher Art und haben eine Null-Toleranz-Linie gegenüber rassistischer Sprache und Verhalten“, teilte das Team von Weltmeister Max Verstappen mit.

Es soll das N-Wort gefallen sein

Der Este Vips soll sich in einem Stream auf der Internet-Plattform Twitch rassistisch geäußert haben. Laut Medienberichten habe er mit Fahrerkollegen live einen Ego Shooter gespielt und dabei das N-Wort benutzt. Via Instagram bat er für den Vorfall „uneingeschränkt um Entschuldigung“ für die von ihm genutzte Sprache. „Ich bedauere meine Handlungen sehr, dies ist nicht das Beispiel, das ich abgeben will“, schrieb Vips. Er werde die interne Untersuchung in vollem Umfang unterstützen.

Red-Bull-Junior Vips ist Stammfahrer in der Nachwuchserie Formel 2 und derzeit dort Siebter der Gesamtwertung. Der 21-Jährige kam zudem im ersten Training der Formel 1 beim Großen Preis von Spanien im Mai im Red Bull zum Einsatz. Die Rennserie verpflichtet die Teams, mindestens zweimal pro Saison einem Nachwuchspiloten in Übungseinheiten eine Chance zu gewähren.

tis
DPA

#Themen