Eishockey-Nationalspieler Moritz Seider muss das Ganze erste einmal verdauen. „Es ist verrückt“, sagte der 21-Jährige, nachdem ihn die nordamerikanische Profiliga NHL zum Neuling des Jahres gewählt hatte. „Ich werde definitiv etwas Zeit haben, um zu reflektieren, und das werde ich wahrscheinlich tun, wenn ich zu Hause bei meinen Eltern bin. Einfach draußen sitzen und ein paar tolle Gespräche führen. Im Moment geht alles sehr schnell.“

Es ist das erste Mal, dass ein deutscher Profi zum „Rookie of the Year“ in der besten Eishockey-Liga der Welt gewählt wurde – und das mit deutlichem Abstand vor den beiden Nächstplazierten Trevor Zegras von den Anaheim Ducks und Michael Bunting von den Toronto Maple Leafs, die im Gegensatz zu dem Deutschen beide im Sturm spielen. 

In jedem Spiel auf dem Eis

Seider erhielt die „Calder Memorial Trophy“ für seine starke Debütsaison bei den Detroit Red Wings. Der Verteidiger, der beim deutschen Eishockey-Erstligisten Adler Mannheim ausgebildet wurde, kam auf 50 Scorerpunkte und verbuchte mit 43 Vorlagen mehr als jeder andere NHL-Neuling in der vergangenen Saison.

Seider stand zudem in allen 82 Saisonspielen auf dem Eis und spielte mehr Minuten als jeder andere Rookie.

Lob des Bundestrainers 

„Er hat in seinem ersten Jahr eine bemerkenswerte Präsenz gezeigt und das ganze Jahr stark gespielt. Er arbeitet sehr hart für das, was er erreichen will und bleibt fokussiert“, lobte Bundestrainer Toni Söderholm den geehrten Nationalspieler. „Ich bin natürlich sehr glücklich für Moritz, er hat das ganze Eishockey in Deutschland stolz gemacht.“

Matthews wertvollster Spieler der Saison

Die von Journalisten vergebene Auszeichnung zum wertvollsten Spieler der Saison (Most Valuable Player – MVP) ging an Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs. Der Angreifer erzielte 60 Tore und wurde auch von der Spielergewerkschaft NHLPA zum besten Profi der Saison gewählt. Leon Draisaitl belegte bei der Abstimmung Rang neun. Er hatte die „Hart Memorial…