Sehen Sie im Video: Gewaltiges Killer-Krokodil lässt Taucher winzig wirken – ist es wirklich echt?

Bei diesen Aufnahmen stockt einem der Atem.

Taucher schwimmen neben einem riesigen Krokodil. Neben dem Reptil wirken die Menschen nahezu winzig.

Auf Twitter verbreitet sich das Video mit der Botschaft, dass es sich um ein menschenfressendes Krokodil von mehr als neun Meter handle, das in im US-Bundesstaat Maine gefilmt wurde.

Doch ist das unglaubliche Raubtier wirklich echt? Was hat es mit dem Video auf sich?

Bei dem Killer-Reptil aus dem Clip handelt es sich um kein echtes Krokodil – sondern um eine Film-Requisite aus Hollywood.

Das Wasserzeichen in dem Clip führt zur Webseite der „Stan Winston School of Character Arts“ – einer Schule, die lehrt, wie man realistische und fantastische Wesen als Requisiten für Hollywoodfilm-Produktionen erschafft.

Namensgeber und Spezialeffekt-Experte Stan Winston war an legendären Blockbustern-Reihen wie „Terminator“, „Jurassic Park“ und „Predator“ beteiligt.

Auf Youtube posten Mitarbeiter der Schule ein Making-Of-Video, das den Entstehungsprozess des gewaltigen Krokodils zeigt. Hunderte Stunden Arbeit fließen in die Produktion der elektrischen Reptil-Puppe.

Auch der Aufnahmeort wird auf Twitter falsch angegeben: Das Video entsteht in Los Angeles und nicht in Maine.

Der Fall macht deutlich, wie einfach aus dem Kontext gerissene Videos zu Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken führen können. Außerdem zeigt er, wie realistisch Hollywood-Requisiten mitunter aussehen können. So wird aus einer gewaltigen Krokodil-Puppe ein vermeintlich echtes Killer-Reptil.

Wie untersuchen wir in der Redaktion Videos auf Manipulation? Dabei ist ein Blick auf die Details wichtig. Die Einzelbilder eines Videos verraten oft, ob ein Video bearbeitet wurde. Wir schauen uns Bild für Bild genau an und vergrößern einzelne Ausschnitte. Indizien für einen Fake sind zum Beispiel: fehlende Bewegungsunschärfe, unnatürlicher Schattenwurf oder…