Sehen Sie im Video: Rekord-Stachelrochen – Forschern geht größter Süßwasserfisch der Welt ins Netz.

STORY: Flach, aber rund 300 Kilo schwer ist dieser Rochen , bei einer Länge von 3,90 Metern. Fischer hatte den Süßbewohner bereits am 14. Juni hier im Mekong in Kambodscha gefangen. Forscher versahen ihn mit einem Peilsender und ließen das Tier schließlich wieder frei. Wissenschaftlern des Projekts „Wunder des Mekong“ zufolge handelt es sich um den „“größten Süßwasserfisch“, der je ins Netz ging. „Es ist eine sehr aufregende Nachricht, auch weil es bedeutet, dass dieser Abschnitt des Mekong noch gesund ist. Wir hören viele Geschichten über die Probleme des Mekong, aber dies ist ein Zeichen der Hoffnung,“, sagte Zeb Hogan, Fischbiologe an der Universität von Nevada und Leiter des beteiligten Forschungsteams. Der Rekord übertreffe auch den eines 293 Kilogramm schweren Mekong-Riesenwelses, der 2005 in Nordthailand gefangen und dann verspeist worden war. Das Team taufte den Süßwasser-Stachelrochen „Boramy“, aus der Khmer-Sprache übersetzt bedeutet das so viel wie „Vollmond“. Bei dem in der vergangenen Woche gefangenen Exemplar handelte es sich nach Angaben der Forscher um ein Weibchen. Das Mekong-Gebiet sei von „erheblichen ökologischen Auswirkungen“ bedroht, hieß es in einer Erklärung des Expeditionsteams. Geplant sei der Bau mehrerer Wasserkraftwerke im kambodschanischen Teil des Flusses. Dies könne verheerende Auswirkungen auf die Artenvielfalt haben. Die Experten wiesen auch auf andere Probleme hin, so auf illegale Überfischung und Plastikmüll. Die Größe des Rochens ist beeindruckend. Seine Verwandten im Salzwasser aber können noch viel größer werden. Der Mantarochen etwa zwischen fünf und neun Metern bei einem Gewicht von bis zu drei Tonnen.