Gabrielius Landsbergis
Litauens Außenminister im Interview: „Die Demokratien müssen sich auf ihre gemeinsame Stärke besinnen“

Gabrielius Landsbergis, 40, am Freitag vergangener Woche im Außenministerium in Vilnius, Litauen

© Paulius Peleckis

21.06.2022, 12:21
1 Min. Lesezeit

Gabrielius Landsbergis, Außenminister von Litauen, fordert die Stationierung Tausender Bundeswehrsoldaten im Baltikum. Sein Land fürchtet, selbst zum russischen Ziel zu werden.

„Russland nimmt den Westen als schwach wahr. Das ist gefährlich“, sagt der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis und drängt die großen Industrienationen, endlich mehr schwere Waffen an die Ukraine zu liefern. Staaten wie die USA oder Deutschland hätten es in der Hand, ob Russlands Angriffskrieg erfolgreich sei oder nicht. „Die Zögerlichkeit des Westens ermöglicht Russland den Sieg. Mir scheint, das machen sich viele noch nicht richtig klar“, sagt Landsbergis im Interview mit dem stern (lesen Sie hier das volle Interview bei stern+).

Der Außenminister fordert eine neue internationale Sicherheitsordnung zur Eindämmung autoritärer Regime im Rahmen der G7. „In den UN-Sicherheitsrat setze ich wenig Hoffnung.“ Mit Blick auf den bevorstehenden Nato-Gipfel in Madrid spricht Landsbergis von „schwierigen Gesprächen“ mit Litauens Nato-Partnern, darunter Deutschland.

Krieg in Europa
Angriffe, Flüchtende, Atomkraftwerke und Gas-Anteil: Grafiken zum Konflikt in der Ukraine

Zurück
Weiter

Das Kampfgeschehen in der Ukraine

Mehr

Litauen will mehr Bundeswehr-Soldaten im Land

Zur Abschreckung gegenüber Russland möchte Litauen das deutsche Nato-Truppenkontingent auf seinem Boden von gut 1000 auf 3000 bis 5000 Soldaten verstärkt sehen. Berlin aber will einen Großteil der zusätzlichen Bundeswehr-Truppen in Deutschland in…