21.06.2022, 17:05
4 Min. Lesezeit

Die Datenanalyse ist auch aus der Bundesliga nicht mehr wegzudenken. Längst gehören Laptop und Leistungs-Apps zur Grundausstattung auf dem Trainingsplatz. Aber wie können ausgerechnet Physiker und Mathematiker die Profi-Kicker besser machen?

Auf den ersten Blick verbindet den Fußballclub FC Liverpool und die europäische Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf nicht viel. Während die einen physikalische Teilchen beschleunigen, begeistert der englische Vizemeister mit temporeichem Offensivfußball. Was sie aber vereint, ist der Wechsel eines Mitarbeiters zwischen beiden Institutionen.

William Spearman beschäftigt sich mittlerweile nicht mehr mit winzig kleinen Teilchen, sondern hilft bei der Optimierung der Spielweise des Teams von Trainer Jürgen Klopp. Er analysiert die Räume auf dem Spielfeld, die von Liverpools Spielern dominiert werden, und erhält so Erkenntnisse, die in der Praxis helfen sollen. Nach seinem Doktortitel in Teilchenphysik in Harvard gelangte er nach Genf, wo Spearman für die Cern an der Entdeckung des Higgs-Teilchens mitarbeitete. „Was mir an der Physik wirklich Spaß gemacht hat, war die Arbeit an einem Problem, für das es keine etablierte Lösung gibt“, sagt er in einem Vereinsporträt auf der Liverpool-Webseite.

Transfer-Coup

Mané zum FC Bayern – für einige Stars wird es ungemütlich

Vor 23 Stunden

Die Problemlösung gehört im Fußball auch dazu – Fehler führen zu Gegentoren und erschweren den Erfolg. Jürgen Klopp soll kurz nach seinem Start als Liverpool-Trainer über den Forschungsdirektor Ian Graham und den Datenbereich gesagt haben: „Die Abteilung im hinteren Teil des Gebäudes ist der Grund, warum ich hier bin.“

Datenanalyse aus dem Profifußball nicht mehr wegzudenken

Die Aussage zeigt, wie wichtig das Thema Datenaufbereitung…