Chaos beim Stadion-Einlass
Champions-League-Finale: „Tränengas in Bereichen mit Kindern und unbeteiligten Fans einzusetzen ist gemeingefährlich“

Kurz vor dem geplanten Anpfiff um 21.00 sind noch Plätze auf den Tribünen des Stade de France frei

© Nick Potts / DPA

28.05.2022, 21:17
1 Min. Lesezeit

Der Anpfiff des Champions-League-Finales in Paris hat sich um rund 30 Minuten verzögert. Grund waren offenbar Probleme beim Einlass der Fans. Später kritisierten Prominente und Fans die Uefa scharf.

Wegen massiver Probleme beim Einlass hat sich der Anpfiff des Finals der Champions League zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool am Samstag deutlich verzögert. Das Spiel im Stade de France bei Paris begann um 21.36 Uhr und damit 36 Minuten später als geplant. Zuvor war der Anpfiff von der Europäischen Fußball-Union Uefa zunächst um 15 Minuten und dann noch zwei weitere Male verzögert worden. Zunächst hatten die Veranstalter auf der Anzeigetafel Sicherheitsgründe angegeben, danach hieß es, dass es am „verspäteten Eintreffen von Fans“ liege.

Dies erzürnte zahlreiche Liverpool-Anhänger, die in Sozialen Netzwerken berichteten, dass sie lange Zeit vor dem Stadion gewartet hätten. Bilder zeigen teils chaotische Szenen beim Einlass und lange Schlangen rund um die Arena. Die Polizei setzte übereinstimmenden Berichten zufolge Tränengas gegen Zuschauer ein. 

Champions League

FC Liverpool vs. Real Madrid: Zehn Dinge, die Sie zum Finale wissen müssen

11
Bilder

Vor 4 Stunden

Kritik von Gary Lineker

„Ich bin nicht sicher, dass es möglich ist, ein Event schlechter zu organisieren, sogar falls man es versuchen würde. Absolut chaotisch und gefährlich“, twitterte die englische Fußball-Legende Gary Lineker mit der Uefa als Adressat. Die Begründung der Verzögerung durch eine späte Ankunft der Fans…