Bodeneffektfahrzeug
„Liberty Lifter“: USA wollen ihr eigenes Seemonster bauen

So oder so ähnlich soll der „Liberty Lifter“ aussehen, wenn er fertig ist. Anders als das „Kaspische Seemonster“ soll das Bodeneffektfahrzeug sowohl gängige Flughöhen erreichen als auch den Bodeneffekt nutzen können.

© Darpa

25.05.2022, 19:31
2 Min. Lesezeit

Für den Truppen- und Fahrzeugtransport über große Distanz wollen die USA ein neues Bodeneffektfahrzeug bauen. Anders als das „Kaspische Seemonster“ soll der „Liberty Lifter“ aber deutlich vielseitiger sein.

Als Agenten des US-amerikanischen Geheimdienstes 1967 Satellitenfotos vom Kaspischen Meer sichteten, entdeckten sie ein riesiges Gefährt, mit dessen Größe und Bauart sie nichts anfangen konnten – das „Kaspische Seemonster“ war geboren. Doch eigentlich handelte es sich um das sogenannte Ekranoplan „KM“, ein gigantisches Bodeneffektfahrzeug für den Transport von Soldaten und Panzern. Ein solches Gefährt, genannt „Liberty Lifter“, plant nun auch eine Behörde des US-Verteidigungsministeriums (Darpa).

Ein Soldatentaxi mit 7500 Kilometern Reichweite

Ein Bodeneffektfahrzeug ist eine Art Flugzeug, das – vereinfacht gesprochen – auf einem Luftpolster gleitet und sich dicht über dem Boden fortbewegt. Dieses Luftpolster entsteht durch den namensgebenden Bodeneffekt. Im Prinzip handelt es sich dabei um gestaute Luft zwischen Flügeln und Boden, die dem Fahrzeug Auftrieb verleiht und die Tragflächen deutlich effektiver nutzt, als es bei einem Flugzeug in der Luft der Fall wäre.

Buch-Tipps

Darf es etwas Meer sein? Das sind die besten Bücher zum Träumen vom nächsten Urlaub

15.04.2022

Wie auch das russische Ekranoplan, soll der „Liberty Lifter“ für den Transport von Soldaten, Panzern und Ausrüstung auf langen Strecken genutzt werden. Denn ein Bodeneffektfahrzeug…