Biden äußert sich beim Quad-Gipfel in Tokio zur Ukraine  Selenskyj ist einer der „100 einflussreichsten Menschen“ Ukraine betont ein Recht auf Waffenhilfe Dänemark liefert Harpoon-Raketen an die Ukraine Kiew will Asow-Gefangene austauschen Wirtschaftsminister Habeck erwartet ein baldiges Ölembargo

 

Bei einem Gipfeltreffen vier führender Demokratien des Indopazifik-Raums hat US-Präsident Joe Biden den russischen Angriffskrieg in der Ukraine als globale Herausforderung bezeichnet. „Das ist mehr als nur eine europäische Angelegenheit, es ist ein globales Problem“, sagte Biden in Tokio. „Wir bewegen uns durch eine dunkle Stunde unserer gemeinsamen Geschichte“, fügte er hinzu. Neben Japan, Australien und den USA nahm an den Beratungen auch Indien teil, das in Bezug auf den Ukraine-Krieg eine neutrale Haltung einnimmt und westliche Sanktionen nicht mitträgt. Die Regierung in Neu Delhi hat traditionell gute Beziehungen zum Kreml und kauft viele russische Rüstungsgüter. 

Biden traf sich im Anschluss auch noch separat mit dem indischen Premier Narendra Modi. Nach dem Gespräch erklärte das Weiße Haus, Biden habe „Russlands nicht zu rechtfertigenden Krieg gegen die Ukraine verurteilt“. Zu Modis Haltung gab es in der US-Mitteilung jedoch keine Angaben. 

„Time Magazine“ listet Selenskyj  

Das in New York erscheinende „Time Magazine“ hat den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf die Liste der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2022 gesetzt. „Mit Präsident Selenskyj haben die Menschen in der Ukraine ein Staatsoberhaupt, das ihrer Tapferkeit und ihrer Widerstandsfähigkeit würdig ist“, schrieb US-Präsident Joe Biden dazu. Im russischen Krieg gegen sein Land habe Selenskyj „seine Spuren in der Geschichte hinterlassen“. Auch der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, Walerij Saluschnyj, schaffte es auf die Liste, die „Time“ jährlich seit 1999 veröffentlicht.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj

Selenskyj fordert moderne…