Sehen Sie im Video: Russische Invasion erschüttert „internationale Ordnung“: Länder im Indo-Pazifik rüsten sich nun gegen China.

Die Staats- und Regierungschefs von Japan, Indien, Australien und den USA haben bei Ihrem Gipfeltreffen in Japan ihre gemeinsame Haltung für die Notwendigkeit eines freien Indo-Pazifik-Raums betont. Russlands Angriff auf die Ukraine mache die Bedeutung dieses Zieles nur noch deutlicher, sagte US-Präsident Joe Biden. Das Völkerrecht und die Menschenrechte müssten immer verteidigt werden, egal wo auf der Welt sie verletzt würden. Der japanische Regierungschef Fumio Kishida erklärte, die russische Invasion erschüttere „die Grundlage der internationalen Ordnung“ und stelle eine direkte Herausforderung für die Grundsätze der Vereinten Nationen dar. „Wir sollten nicht zulassen, dass ähnliche Dinge in der indo-pazifischen Region geschehen“, sagte er. Der indische Staatschef Narendra Modi ging in seinen Ausführungen nicht auf die Ukraine oder Russland ein. Das Land unterhält langjährige Beziehungen zur Russland, das für Indien ein wichtiger Lieferant von Verteidigungsgütern und Erdöl ist. Ziel des Treffens sei auch, einem zunehmend selbstbewussten China entgegenzutreten und Differenzen unter anderem in Bezug auf Russland zu überbrücken, erklärte ein US-Beamter. Taiwan sei kein offizieller Punkt auf der Tagesordnung der Quad-Gruppe, aber es wird erwartet, dass es nach der Beistandszusage von US-Präsident Biden am Montag ein Schlüsselthema sein wird.