DFB-Pokal
Schockmoment bei Pokalfeier: Krankenwagen muss Fotografen abholen – minutenlanges Schweigen im Stadion

Nach dem Elfmeterschießen musste eine Person im Berliner Olympiastadion medizinisch versorgt werden. Laut ARD war es ein Fotograf.

© Robert Michael / DPA

21.05.2022, 23:39
1 Min. Lesezeit

Bei der Pokalfeier in Berlin hat es einen Schockmoment gegeben. Plötzlich musste ein Krankenwagen in den Innenraum fahren und jemanden behandeln. Doch die Situation ging offenbar gut aus.

RB Leipzig hat erstmals in seiner jungen Geschichte einen Titel gewonnen. Doch bei der Siegesfeier im Berliner Olympiastadion kam es zu einem kurzen Schockmoment. Auf einmal sammelten sich Sanitäter im Innenraum, nach kurzer Zeit fuhr sogar ein Krankenwagen an den Rand des Spielfelds. Zunächst war nicht klar, wer da genau behandelt werden musste und warum.

Laut ARD-Report Gerd Gottlob benötigte ein Fotograf medizinische Hilfe. Warum, blieb unklar. Bei Vielen im Stadion dürften Erinnerungen an den Herzstillstand des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen bei der Fußball-Europameisterschaft 2021 gekommen sein. Es wurde schnell sehr ruhig im Stadion. Minutenlang blieb es bei der gespenstischen Stille.

Erst gegen 23.15 Uhr konnte dann ein Stadionsprecher eine leichte Entwarnung geben und klärte die Besucher über die Außenmikrofone auf. Zunächst wolle man sich für die Anteilnahme in Form von Stille bedanken. Es habe einen medizinischen Notfall gegeben, aber der Patient sei nun stabil und werde gleich per Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Dies löste tosenden Applaus im Olympiastadion aus. Unter den Bedingungen habe man natürlich keine Siegerehrung stattfinden lassen können, werde dies aber gleich nachholen, erklärte der Sprecher.

Berliner Olympiastadion: Leipzig kann sich doch feiern lassen

Wenig später verließ der…