Bald Z-Burger von Onkel Wanja?
McDonald’s-Aus in Russland: Geschäftsmann kauft alle 850 Filialen und sucht neuen Namen

McDonald’s-Restaurant in Moskau

© Alexander Nemenov / AFP

20.05.2022, 15:30
2 Min. Lesezeit

US-Fastfoodriese McDonald’s verkauft sein komplettes Russlandgeschäft an den Geschäftsmann Alexander Govor. In Russland kursieren schon mögliche neue Marken-Namen für die Burger-Restaurants.

Als McDonald’s zum Ende des Kalten Krieges 1990 seine erste Filiale in Moskau eröffnete, standen 30.000 Russen Schlange. Nun verschwindet das goldene M wieder aus Russland. Wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine zieht sich der US-Fastfoodkonzern mit seinen 850 Filialen komplett aus Putins Reich zurück.

Alle russischen Burger-Restaurants der Kette werden an den Geschäftsmann Alexander Govor verkauft, wie McDonald’s am Donnerstag mitteilte. Govor ist bereits seit 2015 Franchisenehmer von McDonald’s und betreibt 25 Filialen in Sibirien. Nun übernimmt er alle 850 Läden, muss aber den Namen der Restaurants ändern. 

Laut dem US-Journalisten Kevin Rothrock hat das russische Handelsministerium die Bürger auf Telegram aufgerufen, Namensvorschläge zu sammeln. Unter den Vorschlägen seien unter anderem „Rosburger“, „RusDonald’s“ oder „ZBurger“. Das Z ist das russische Propagandazeichen für den Feldzug in der Ukraine.

Ob Govor einen der Vorschläge ernsthaft in Betracht zieht, ist unbekannt. Vor einigen Wochen hatte hingegen schon eine andere Markenanmeldung beim russischen Patentamt für Aufsehen gesorgt. Eine Firma meldete die Marke „Onkel Wanja“ für Restaurants, Cafés und ähnliche Zwecke an. Das Logo wirkt wie ein umgekipptes M und ist in den original McDonald’s-Farben gehalten. 

Läden zu, Dienste abgeschaltet
Von McDonald’s bis Ikea: Diese Unternehmen sind jetzt in Russland dicht