16.05.2022, 15:33
10 Min. Lesezeit

„Putin will keine friedliche Lösung“: Westen muss laut SPD-Experte Roth auf Stärke setzen +++ Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++ Die Entwicklungen im Krieg in der Ukraine im stern-Ticker.

Während die Ukraine militärische Erfolge nahe der Stadt Charkiw meldet, werden die Pläne für einen Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens konkreter. Russlands Armee greift derweil weiter Odessa an und auch in anderen Teilen der Ukraine gehen die Kämpfe weiter.

Die Meldungen zum Krieg in der Ukraine von Montag, den 16. Mai:  

15.20 Uhr: Moskau meldet Waffenruhe-Vereinbarung für Asow-Stahlwerk

Russland und die Ukraine haben nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau eine Waffenruhe für das seit Wochen umkämpfte Asow-Stahlwerk in Mariupol erzielt. Die Vereinbarung zur Evakuierung verletzter ukrainischer Soldaten sei mit im Asow-Stahlwerk „blockierten Vertretern des ukrainischen Militärs“ erzielt worden, teilt das Ministerium mit. Die Verletzten sollen demnach in „medizinische Einrichtungen“ im von russischen und pro-russischen Kämpfern kontrollierten Gebiet Nowoasowsk gebracht werden.

Das Asow-Stahlwerk ist die letzte Bastion der ukrainischen Armee in der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol. In den vergangenen Wochen waren hunderte Zivilisten aus dem riesigen Industriekomplex in Sicherheit gebracht worden. Hunderte ukrainische Soldaten harren dort weiterhin aus, unter ihnen sollen zahlreiche Verletzte sein.

Im Widerstand

Verwundet und erschöpft: Eindrücke aus dem belagerten Asow-Stahlwerk in Mariupol

12
Bilder

12.05.2022

15.07 Uhr: Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen

Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, teilt…