Ukraine-Krieg
„Ins Cockpit getapet“: Abgeschossene russische Kampfjets setzten offenbar auf herkömmliche Navis

Eine SU-34, die von den ukrainischen Streitkräften abgeschossen wurde

© Picture Alliance

15.05.2022, 14:47
2 Min. Lesezeit

Die russische Militärtechnik galt lange als eine der besten der Welt. Im Ukraine-Krieg zeigen sich aber immer mehr eklatante Schwächen. In einer Rede zeigte der britische Verteidigungsminister einige der krassesten Rückstände auf.

Eigentlich hatte Russland erwartet, die Ukraine in wenigen Tagen besiegt zu haben. Jetzt dauert der aus dem Angriff entstandene Krieg bereits zweieinhalb Monate an. Und legt immer weiter offen, dass ein großer Teil der Wahrnehmung von Russland als große Militärmacht auf Fehleinschätzungen beruhte. In einer Rede hat der britische Verteidigungsminister diese Woche analysiert, warum die russische Invasion alles andere als rund lief. Und überraschende Beispiele für die russischen Missstände geliefert.

Die russischen Truppen hätten einen eklatanten Mangel an Ausrüstung und Unterstützung, erklärte Minister Ben Wallace bei einer Rede im Londoner Armee-Museum. Besonders schwergewichtig bewertet er die Tatsache, dass Russlands Truppen kaum über moderne Mittel verfügten, die eine Situationsbewertung und taktische Analyse erlauben. Während die USA ihre Panzer mit Hightech vollstopfen, sei das bei den russischen Truppen so gut wie gar nicht zu beobachten. „Wir finden regelmäßig Papierkarten aus den Achtziger Jahren in den Panzern“, so der Minister.

Taktische Nachteile im Ukraine-Krieg

„Aber es sind nicht nur die Bodentruppen“, fügt er hinzu. „Wir haben herkömmliche GPS-Empfänger entdeckt, die mit Klebeband ins Cockpit abgeschossener SU-34 getapet worden waren. Damit die Piloten wussten wo sie sind, statt sich auf die armseligen eigenen Systeme verlassen zu…