Tödliche Schüsse
Menschen in US-Supermarkt erschossen – rassistisches Motiv?

In einem Supermarkt in Buffalo wurden mehrere Menschen erschossen. War die Tat rassistisch motiviert? Foto: Derek Gee/The Buffalo News/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Wenn der alltägliche Gang zum Supermarkt zum Alptraum wird: Ein Schütze eröffnet das Feuer – mehrere Menschen kommen ums Leben. Die Ermittler haben einen schrecklichen Verdacht.

Ein Schütze hat in der US-Stadt Buffalo das Feuer eröffnet und mindestens zehn Menschen getötet – die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines Hassverbrechen.

«Wir untersuchen diesen Vorfall sowohl als Hassverbrechen als auch als Fall von rassistisch motiviertem, gewaltbereitem Extremismus», sagte ein Ermittler der US-Bundespolizei FBI am Samstag in Buffalo. Der Mann sei direkt nach der Tat am Samstag in Gewahrsam genommen worden, sagte Bürgermeister Byron Brown. «Was als ein schöner Tag in der Stadt Buffalo begann, hat sich in einen schrecklichen Tag verwandelt. Ein Tag, der jedem Mitglied unserer Gemeinschaft das Herz bricht», sagte Brown.

Der 18-jährige Täter sei nicht aus der Gemeinde, sagte der Bürgermeister. «Der Schütze reiste stundenlang von außerhalb dieser Gemeinde an, um dieses Verbrechen an den Menschen in Buffalo zu verüben», sagte Brown weiter. Die Tat ereignete sich in und vor einem Supermarkt. Es sei ein Tag gewesen, an dem die Menschen den Sonnenschein und alle möglichen fröhlichen Aktivitäten genossen hätten.

Tat live auf Social Media übertragen

Nach Angaben der Behörden hatte der Schütze eine Kamera und trug einen Helm – er filmte die Tat und übertrug sie live in einem sozialen Netzwerk. Es gebe «bestimmte Beweise», die auf eine rassistische Tat hindeuteten, hieß es weiter. Die Mehrzahl der Opfer sei schwarz gewesen. Nach ersten Erkenntnissen handelte der Schütze allein. Der Supermarkt…