Krieg in der Ukraine
Bataillonstaktische Gruppe – alle reden davon, doch was ist eigentlich eine BTG?

Russische Truppen vor Kiew

© Russisches Verteidgungsministerium / PR

15.05.2022, 12:30
4 Min. Lesezeit

Die sogenannte „Bataillonstaktische Gruppe“ oder „Bataillonskampfgruppe“ ist DAS Maß der militärischen Stärke geworden. Die Kräfte beider Seiten werden in BTGs angegeben, so selbstverständlich wie „PS“ beim Kraftfahrzeug. Fragt sich nur: Was ist eigentlich eine BTG oder Bataillonstaktische Gruppe?

Früher redete man von Divisionen und Regimentern, heute von der BTG. Doch kaum jemand weiß, was sich hinter der Abkürzung für Bataillonstaktische Gruppe verbirgt. Zuerst einmal sind nicht alle Soldaten in der Ukraine in BTGs gegliedert. Vor allem bei Kräften, die man der leichten Infanterie zuordnen kann, macht die Einteilung in BTGs wenig Sinn, weil sie nicht die Unterstützungseinheiten besitzen, die eine BTG ausmachen. Zum einen ist das bei den hocheffizienten Sonderkommandos beider Seiten der Fall. Aber auch bei den schlecht ausgerüsteten und ausgebildeten Reservisten – ob es nun Kiews Territorialverteidigung ist oder die frisch rekrutierten Soldaten der selbst ernannten pro-russischen „Republiken“ im Osten.

Reguläre Kräfte in BTGs gegliedert

Nur die reguläre Armee ohne Kommandotruppen kann in BTGs gegliedert werden. Bei einer BTG handelt es sich um ein massiv verstärktes Bataillon, dem Unterstützungswaffen wie Artillerie aber auch Aufklärungseinheiten direkt zugeordnet sind. Die Personalstärke des Bataillons verdoppelt sich dabei beinahe. Jeweils drei BTGs bilden eine Brigade. Diese Dreiteilung hat beim Militär Tradition. Auch ist es nicht neu, größere Einheiten in jeweils drei Kampfgruppen aufzusplitten, die selbstständig agieren können. So haben die Amerikaner und auch die Deutschen ihre Divisionen im Zweiten Weltkrieg eingesetzt. Wobei…