Das Wichtigste in Kürze:

G7 beharren auf territorialer Integrität der Ukraine Scholz: Putin hat keines seiner Kriegsziele erreicht Selenskyj fordert weiteren Druck auf Russland Baerbock bekräftigt Solidarität mit der Ukraine Türkei stemmt sich gegen NATO-Erweiterung

 

Die sieben führenden Industriestaaten des Westens haben versichert, die von Russland durch den Angriffskrieg in der Ukraine angestrebten neuen Grenzziehungen „niemals“ zu akzeptieren. Die G7 würden ihre „Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine – einschließlich der Krim – und aller Staaten aufrechterhalten“, erklärten die Außenminister der Gruppe zum Abschluss ihrer Beratungen im schleswig-holsteinischen Wangels. Zugleich übten sie scharfe Kritik an Belarus. Die Führung in Minsk müsse „aufhören, die russische Aggression zu ermöglichen, und ihre internationalen Verpflichtungen“ einhalten.

Im Blickpunkt standen auch die globalen Auswirkungen des Krieges, vor allem auf die Ernährungssicherheit. „Der russische Aggressionskrieg gegen die Ukraine sowie die einseitigen Handlungen Russlands zur Einschränkung der ukrainischen Agrarexporte führen zu scharfen Preisanstiegen auf den Rohstoffmärkten“, heißt es in der Abschlusserklärung. Dies führe schon jetzt zu einer Bedrohung der „globalen Ernährungssicherheit“. Die G7 forderten Russland auf, „sofort seine Attacken auf die wichtige Transport-Infrastruktur der Ukraine einzustellen, einschließlich auf Häfen, damit diese für den Export ukrainischer Agrarprodukte genutzt werden können“. 

Scholz: Putin hat keines seiner Kriegsziele erreicht

Zweieinhalb Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sieht Bundeskanzler Olaf Scholz keinen Sinneswandel bei Kremlchef Wladimir Putin. Auf eine entsprechende Frage antwortete Scholz im Interview mit dem Nachrichtenportal „T-Online“ mit „Nein“. Russland habe sich in eine „dramatische Lage“ manövriert, sagte der Kanzler. „Der russische Präsident…