Seit 2013 immer nur der FC Bayern – die Meisterschaftsentscheidung in der Bundesliga ist schon lange kein Straßenfeger mehr. Kaum mal in den vergangenen zehn Jahren war es eng bis zum Schluss. Dass die anderen Spitzenklubs auch in einer Saison, in der der FC Bayern defensiv so anfällig war wie seit Jahren nicht mehr, keine Konkurrenz darstellen, lässt viele Fußball-Fans schaudern (außer die des FC Bayern natürlich). Man kann sich vorstellen, wie sehr mancherorts die Daumen gedrückt werden, dass Robert Lewandowski die Bayern tatsächlich schon in diesem Sommer verlässt.

Dortmund mal wieder kein Konkurrent

Borussia Dortmund – seit Jahren Hoffnungsträger aller Anhänger, die sich endlich mal Abwechslung an der Spitze wünschen – hat auch in dieser Saison einmal mehr als Meisterkandidat enttäuscht. Dortmund hat sich zu einem Verein entwickelt, der zwar für Top-Talente (z. B. Jadon Sancho, Erling Haaland) interessant ist, die den nächsten Karriereschritt aber dann bei einem echten Spitzenklub machen. Ansonsten ist der BVB eine Art Sammelbecken für Spieler, bei denen es für höhere Weihen nicht ganz reicht. Wären sie besser, würden sie schließlich nicht in Dortmund, sondern wohl in München oder in der Premier League spielen.

Andreas Sten-Ziemons

Immerhin wechselt nun mit Niklas Süle ein Nationalspieler von München nach Dortmund. An den grundsätzlichen Kräfteverhältnissen wird aber auch das nichts ändern. Seitdem Jürgen Klopp in den Jahren 2011 und 2012 ein paar Titel sammelte, stolpert der BVB im Grunde von einem Umbruch in den anderen. In diesem Sommer steht mit dem „Post-Haaland-Umbruch“ der nächste an.

Die Verfolger Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig erleiden derweil den „Fluch der guten Tat“. Die herausragenden Leistungen von Spielern wie Patrik Schick, Moussa Diaby, Christopher Nkunku und Konrad Laimer haben andere Vereine aufmerksam gemacht. Gut möglich, dass die sportlich Verantwortlichen in Leverkusen und Leipzig schon bald auf kreative Weise…