FC Bayern – Hamann: „Sabitzer zu holen, ist Irrsinn gewesen“

Dietmar Hamann 2021

© Getty Images

Im vergangenen Jahr stellte sich der FCB im zentralen Mittelfeld neu auf. Dietmar Hamann ist rückblickend kein Fan der Rochade.

Ex-Bayern-Spieler Dietmar Hamann ist kein Fan der Verpflichtung von Marcel Sabitzer und der Abgabe von Angelo Stiller gewesen. Er kritisierte die beiden FCB-Transfers aus dem vergangenen Sommer in der Augsburger Allgemeinen deutlich.

„Stiller gehen zu lassen und dafür Sabitzer für viel Geld zu holen, ist Irrsinn gewesen“, sagte Hamann. „Ich hätte Sabitzer niemals geholt. Jetzt wollen ihn die Bayern wieder loswerden und werden das ausgegebene Geld nie wiedersehen. Stiller spielt in Hoffenheim, als ob nichts dazu gehört.“

Sabitzer wechselt aus Leipzig zum FC Bayern

Eigengewächs Stiller war ablösefrei nach Hoffenheim gewechselt, während Sabitzer für eine Ablöse von rund 15 Millionen Euro von RB Leipzig an die Isar gelotst wurde.

Einen anderen Österreicher empfiehlt Hamann den Münchnern: „Ich würde Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart holen – unabhängig davon, wie es mit Lewandowski weitergeht. Ob der nun gleich 30 Tore macht, muss man sehen. Aber er hat vergangenes Jahr in einer mittelmäßigen Mannschaft 16 Tore gemacht.“ Robert Lewandowski wird den FC Bayern womöglich verlassen und die Suche nach einem Nachfolger ist im Gange.

Hamann kritisiert auch die Bayern-Bosse. „Hier ist eine Unruhe und Unzufriedenheit hereingekommen, die man nicht mehr einfangen kann. Ich glaube, dass man sich intern nicht einig ist, wie mit Lewandowski umzugehen ist.“ Insgesamt müsse die Münchner Chefetage um Oliver Kahn, Hasan Salihamidzic und Herbert Hainer „geschlossener auftreten, sie müssen eine starke Führung zeigen und zur Not ein Machtwort sprechen.“

Goal

#Themen