Wall Street
Aktien in New York weiter im Abwärtstrend

Blick auf das Straßenschild der New Yorker Wall Street. Foto: John Minchillo/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Für den Dow könnte es die schlechteste Börsenwoche seit Oktober 2020 werden: Die Verluste an den US-Aktienmärkten halten an.

Der Ausverkauf an den US-Börsen hat sich auch am Donnerstag fortgesetzt. Immerhin grenzten die Indizes die Verluste im späten Handel ein. Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel um 0,33 Prozent auf 31.730,30 Zähler – ein weiteres Tief seit Anfang März vergangenen Jahres.

In diesem Börsenjahr hat sich der Rücksetzer auf fast 13 Prozent ausgeweitet. Sollte sich der Ausverkauf am Freitag fortsetzen, droht dem Dow die schlechteste Börsenwoche seit Oktober 2020.

Der von Tech-Unternehmen dominierte Nasdaq 100 hielt sich mit minus 0,18 Prozent auf 11.945,50 Punkte vergleichsweise gut. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Verlust des Index jedoch bereits auf knapp 27 Prozent. Vor allem die steigenden Kapitalmarktzinsen lassen die Investoren Tech-Aktien verkaufen. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,13 Prozent tiefer auf 3930,08 Punkten.

Die Verluste an den Aktienmärkten rühren vor allem von der großen Unsicherheit, wie schnell und stark die US-Notenbank Fed die Leitzinsen anheben wird. «Es gibt die Befürchtung, dass der Leitzinsanstieg zu rasch erfolgen und die Wirtschaft dadurch in eine Rezession gestürzt wird», schrieb Volkswirt Cyrus de la Rubia von der Hamburg Commercial Bank.

Lockdowns in China bereiten Apple Probleme

Im Dow sackten Tech-Aktien wie Apple und Microsoft weiter ab. Apple-Aktien fielen mit einem Minus von 2,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Sie waren am Vortag vom saudi-arabischen Ölkonzern Saudi Aramco als wertvollstes Unternehmen der Welt abgelöst worden. Der wichtige…