Krieg in der Ukraine
Putins Panzer werden mit Ersatzteilen aus Waschmaschinen zusammengeflickt

Panzer der selbsternannten Republik Donetzk

© Alexei Alexandrov / dpa

13.05.2022, 20:16
2 Min. Lesezeit

Ukrainische Spezialisten haben Bauteile aus Haushaltsgeräten in russischen Panzern gefunden. Die USA sehen das als Erfolg der jüngsten Sanktionen – in Wahrheit dürfte ein anderer Grund zur Küchentechnik in den T-Panzern geführt haben.

Die US-Sanktionen zeigen Wirkung. Das glaubt US-Handelsministerin Gina Raimondo. Sie sagte in einer Senatsanhörung, dass Russland seine militärische Ausrüstung mit ungewöhnlichen Teilen zusammenbauen muss. Sie sagte: „Wir haben Berichte von Ukrainern, dass russische Militärausrüstung mit Halbleitern ausgestattet ist, die sie aus Geschirrspülern und Kühlschränken entnommen haben.“

Raimondo sagte, dass die Technologieexporte der USA nach Russland seit Beginn der Sanktionen Ende Februar um fast 70 Prozent zurückgegangen seien. Auch andere Länder haben sich den Sanktionen angeschlossen. „Unser Ansatz war es, Russland Technologie zu verweigern – Technologie, die ihre Fähigkeit, eine militärische Operation fortzusetzen, lähmen würde“, sagte sie. Die USA versuchen zudem, auch Firmen aus Ländern, die keine Sanktionen erlassen haben, dazu zu zwingen, die US-Vorschriften zu befolgen.

Die Sprecherin des Handelsministeriums Robyn Patterson ergänzte später, dass die Geschichte von ukrainischen Beamten stammt. Die erzählten der Ministerin, dass sie in russischen Panzern Teile von Kühlschränken sowie Handels- und Industriemaschinen gefunden hätten, die offenbar andere, nicht verfügbare Komponenten ersetzen sollen. Raimondo wies auf Berichte hin, dass zwei Panzerhersteller in Russland ihre Produktion wegen eines Mangels an Komponenten einstellen mussten.

Frisch vom Band gelaufen