Fußball-Weltmeisterschaft
„Wir können Sie leider nicht unterbringen“: Offizielle WM-Hotels in Katar lehnen Homosexuelle offen ab

Man(n) versteht sich: Fifa-Präsident Gianni Infantino (l) und Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, Emir von Katar.

© Hassan Ammar / DPA

13.05.2022, 15:09
2 Min. Lesezeit

Die Fifa wirbt für Gleichberechtigung, auch für Menschen der LGBTQI+-Gemeinschaft. Doch eine Recherche ergibt, dass Homosexuelle bei der Fußball-WM in Katar nicht in allen offiziellen WM-Hotels willkommen sind.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar könnte es für Homosexuelle und andere Menschen der LGBTQI+-Gemeinschaft schwierig werden, ein Hotelzimmer zu mieten. Das ergab eine gemeinsame Recherche der drei skandinavischen TV-Sender NRK (Norwegen), DR (Dänemark) und SVT (Schweden). Journalisten hatten sich demnach als homosexuelles Paar ausgegeben und bei insgesamt 69 offiziellen WM-Hotels des Fußball-Weltverbandes Fifa nach einem Zimmer angefragt.

59 Hotels antworteten, drei davon lehnten die Anfrage direkt ab. „Danke für die Frage, aber gemäß unserer Hotelrichtlinie können wir Sie nicht unterbringen“, lautete eine Antwort. Ein weiteres Hotel akzeptiere keine schwulen Paare und aus einem anderen hieß es, dass „ein solcher Check-in nicht möglich“ sei.

Interview

DFB-Direktor

„Ein Boykott ist für uns keine Option“ – warum Oliver Bierhoff der WM in Katar eine Chance geben will

05.01.2022

Wer sich verstellt, ist willkommen

20 weitere Hotels wollen demnach nicht, dass die Gäste offen ihr Schwulsein zeigen. In der Vergangenheit habe es Vorfälle gegeben, bei denen die Polizei homosexuelle Katarer aus Hotels geholt habe, hieß es von einem Hotel. Zudem würde man gegen die Landespolitik verstoßen, wenn man „sich schminkt und homosexuell kleidet“. „Anständig gekleidet“ und ohne sexuelle Handlungen sei…