12.05.2022, 19:59
4 Min. Lesezeit

In der Frage um Sicherheitsgarantien für die Ukraine geht es deutlich voran, sagt Präsident Selenskyj. Keine weiteren Fragen, außer: Was sind „Sicherheitsgarantien“ – und was bringen sie?

Zuversicht stiften, das kann er. Denn mit Sicherheit lässt sich in diesen Tagen eigentlich nichts sagen. Wolodymyr Selenskyj macht es trotzdem.

Er ist sich sicher, dass Wladimir Putin mit seinem Feldzug scheitern wird. Dass die Zukunft der Ukraine in der EU liegt. Der vollständige Wiederaufbau des Landes gelingt. Und sogar er selbst, der ukrainische Kriegspräsident und Russlands Staatsfeind Nummer eins, in Sicherheit ist. „Ich bin bei meinem Volk. Das ist für mich der beste Schutz“, sagte er kurz nach Kriegsbeginn. „Wenn die Ukraine bei dir ist, fühlst du dich sicher.“

Nun wurden große Fortschritte gemacht, auch davon ist Selenskyj überzeugt. „Wir verhandeln mit den führenden Nationen der Welt, um der Ukraine Vertrauen in die Sicherheit für die kommenden Jahrzehnte zu geben“, sagte er am Mittwochabend in seiner täglichen Videoansprache.

Politische Prominenz in Kiew
First Lady Biden, Trudeau und Co.: Diese mächtigen Frauen und Männer besuchen die Ukraine mitten im Krieg

Zurück
Weiter

1. April: Die frischgebackene EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola gibt den Startschuss für den Besuchermarathon in Kiew. Vor blau-gelben EU- und Ukraine-Fahnen sichert Metsola (l.) dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die weitreichende Unterstützung und Solidarität der Europäischen Union zu. 

Mehr

Demnach gehe es bei den Bemühungen um internationale Sicherheitsgarantien für die Ukraine deutlich voran. „Es ist nun das erste Mal in der Geschichte unseres Staates, dass solche Garantien erfasst werden“, so Selenskyj weiter. Und zwar nicht in irgendwelchen Memoranden oder unklaren…