Die Buchmacher haben es schwarz auf weiß: Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contests sehen die Wettanbieter das Kalush Orchestra mit weitem Abstand vorne. Oft ändern sich die Quoten während der Finalwoche des ESC, doch seit März schon sind die Ukrainer in den Wettbüros die unangefochtene Nummer Eins.

Vor dem Beginn des Ukraine-Krieges sah das noch anders aus. Da war das Kalush Orchestra einer von 40 Teilnehmern beim diesjährigen ESC – und lag in der Gunst des Publikums eher im oberen Mittelfeld. Wäre der Sieg der Ukraine beim ESC also eine Solidaritätsbekundung für ein Volk, das mit einem grausamen Krieg überzogen wird – oder sind die Band um den charismatischen Frontmann Oleh Psiuk und der Song „Stefania“ so gut, dass sie den Titel verdient haben?

Rappen wie Eminem

Der 27-jährige Oleh Psiuk stammt aus der Stadt Kalush im Westen der Ukraine. Sein Vorbild war Eminem – und er wollte nichts anderes tun als rappen wie sein US-amerikanisches Idol. Dennoch studierte er in Kiew Forstwirtschaft, gründete aber schließlich 2019 zusammen mit dem Multi-Instrumentalisten Ihor Didenchuk, MC KilimMen und dem Tänzer und DJ Danyil Chernov seine Band Kalush. Die Musik lebte vor allem von Kooperationen mit anderen Künstlerinnen und Künstlern aus der Ukraine, und so wuchs ihr Bekanntheitsgrad im Land sehr schnell. Der Song „Додому“ („Nach Hause gehen“) mit dem Musiker Skofka wurde fast 23 Millionen Mal auf YouTube geklickt. Das Universal-Rap-Label Def Jam nahm sie unter Vertrag.

Mit dem pinkfarbenen Hut hat Oleh Psiuk einen hohen Wiedererkennungswert

Psiuks Markenzeichen sind sein rosafarbener Hut und die folkloristische Kleidung – damit gehört er zurzeit zu den bekanntesten jungen Musikern der Ukraine. 2021 gründete Psiuk ein weiteres Projekt: das Kalush Orchestra. Neu dabei sind die Multi-Instrumentalisten Tymofii Muzychuk und Vitalii Duzhyk. Sie sorgen mit ihren Instrumenten für noch mehr Folklore in der Band – und so war die Truppe für den Eurovision Song…