09.05.2022, 17:28
15 Min. Lesezeit

Große Militärparade in Moskau, Nato-Chef Stoltenberg ruft Putin zur Beendigung des Krieges auf und Großbritannien verhängt weitere Sanktionen gegen Russland und Belarus: die wichtigsten Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im stern-Ticker.

Mitten im Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Russland mit einer Parade auf dem Roten Platz in Moskau den Sieg über Hitler-Deutschland gefeiert. In seiner Rede würdigte Präsident Wladimir Putin den Militäreinsatz in der Ukraine. Der Westen überzog Russland vor dem Jahrestag mit neuen Sanktionen – und demonstrierte Solidarität mit der Ukraine.

Die Kämpfe in verschiedenen Teilen der Ukraine gehen unterdessen weiter. Im Süden gab das ukrainische Militär an, am Sonntag 51 russische Soldaten getötet sowie zwei Raketenwerfer und einen Hubschrauber zerstört zu haben. Die ukrainische Luftabwehr schoss nach eigenen Angaben fünf unbemannte Flugapparate und drei russische Marschflugkörper ab. Die Informationen können nicht unabhängig überprüft werden.

Die Meldungen zum Krieg in der Ukraine am Montag, 9. Mai:  

17.01 Uhr: Thierse vergleicht Melnyk mit früherem Sowjet-Botschafter in der DDR

 Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat das Auftreten des ukrainischen Botschafters Andrij Melnyk scharf kritisiert. „Der erinnert mich an den sowjetischen Botschafter in der DDR, dessen robustes Verhalten aber wenigstens nicht öffentlich stattfand“, sagte Thierse der „Sächsischen Zeitung“. Melnyk hatte Deutschland wiederholt wegen der zunächst zögerlichen Haltung zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine kritisiert. Thierse sagte, er vertraue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mehr als dem ukrainischen Botschafter. „Regierungen müssen Entscheidungen treffen nach Abwägung aller Gesichtspunkte. Deswegen finde ich die nüchterne, auch…