Pressestimmen

Wahl in Schleswig-Holstein
„Günther zeigt in Kiel, dass Jamaika eine erfolgreiche Alternative zur Ampel sein kann“

Freut sich über das beste Wahlergebnis der CDU im Norden seit fast 40 Jahren: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther

© Christian Charisius / DPA

09.05.2022, 07:31
5 Min. Lesezeit

Triumph für die CDU, Fiasko für die SPD: Ministerpräsident Daniel Günther hat die Landtagswahl in Schleswig-Holstein klar gewonnen. So bewertet die Presse den Wahlausgang.

Ministerpräsident Daniel Günther ist der klare Sieger der Landtagswahl in Schleswig-Holstein. Seine CDU erzielte mit 43,4 Prozent der Stimmen das beste Ergebnis in dem Bundesland seit 1983, wie die Wahlleitung in der Nacht zum Montag in Kiel mitteilte. Die SPD dagegen rutschte mit 16,0 Prozent auf ihr historisch schlechtestes Resultat ab und fiel sogar hinter die Grünen zurück, die wiederum mit 18,3 Prozent einen Rekorderfolg einfuhren. Der gelang auch dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) mit 5,7 Prozent. Die FDP sackte auf 6,4 Prozent ab und die AfD scheiterte mit 4,4 Prozent sogar an der Fünfprozenthürde und muss erstmals wieder ein Landesparlament verlassen.

Günther, der Schleswig-Holstein bislang mit Grünen und FDP in einer Jamaika-Koalition regiert, wird künftig nur noch auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. Eine Präferenz ließ er am Wahlabend nicht erkennen. „Wir werden mit der Partei und den Parteien zusammenarbeiten, die den Kurs der vergangenen fünf Jahre halten“, sagte er.

Die Pressestimmen zur Wahl in Schleswig-Holstein

„Mittelbayerische Zeitung“ (Regensburg): „Der weit über die CDU hinaus hoch angesehene Daniel Günther hat die Wahl im Norden in einer Weise dominiert, wie das viele kaum für möglich gehalten haben. Allerdings war das Kieler Ergebnis weniger ein Erfolg für den CDU-Bundeschef Friedrich Merz, der…